Ein Kranz nach Wichernschem Vorbild

+

db Eichstedt. Herbert Barschdorf, Tischler im Ruhestand, hat für die Eichstedter Winterkirche den Wichernschen Adventskranz nachgebaut. Dieser Kranz wurde 1839 von dem Theologen Johann Hinrich Wichern im evangelischen Norddeutschland eingeführt.

Da die Kinder während der Adventszeit immer fragten, wann endlich Weihnachten sei, baute Wichern 1839 aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz mit 20 kleinen roten und vier großen weißen Kerzen als Kalender. Jeden Tag im Advent wurde eine weitere Kerze angezündet, an den Adventssonntagen eine große, sodass die Kinder die Tage bis Weihnachten abzählen konnten.

Ein weiteres Geschenk für die Eichstedter Winterkirche, eine kleine Orgel (kleines Bild), brachten Henrik und Gerda Oltwoort von der holländischen Partnergemeinde Ruurlo-Barchem bei ihrem jüngsten Besuch mit. Die alte Orgel, die nach der Wieder-in-Dienst-Stellung der Helbig-Orgel nicht mehr benötigt wird, geht als Dauerleihgabe in die Kirche im Ortsteil Baumgarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare