Bahn und Telekom bieten 30minütiges Surfen am Stendaler Bahnhof

Kostenloses WLAN bis Jahresende

+
Der Stendaler Bahnhof ist neben dem in Halle der einzige in Sachsen-Anhalt, der noch in diesem Jahr kostenloses WLAN erhalten soll.

Stendal. In Sachsen-Anhalt müssen Internet-Nutzer weiter auf kostenloses WLAN an Bahnhöfen warten. Nicht aber in Stendal: Hier soll das Angebot von Deutscher Bahn und Deutscher Telekom bis Ende des Jahres eingeführt werden.

Drahtlos surfen während man auf den Zug wartet – das ist bundesweit an vielen größeren Bahnhöfen möglich. Nicht aber an den Bahnhöfen in Sachsen-Anhalt. Die Deutsche Bahn bietet zwar zusammen mit der Deutschen Telekom an inzwischen 105 Bahnhöfen in Deutschland einen kostenlosen Zugang für 30 Minuten an. Größere Bahnhöfe in Sachsen-Anhalt sind aber nicht auf der Liste zu finden.

Der Aufstellung zufolge sind Sachsen-Anhalt und Brandenburg die beiden einzigen Bundesländer, die bisher keine an das System angeschlossenen Bahnhöfe haben. Der MDR hatte berichtet, dass die Bahn bei ihrem neuen Service einen Bogen um Sachsen-Anhalt und Brandenburg mache. Dafür finden sich auf der Liste Bahnhöfe etwa in Holzkirchen in Oberbayern oder Horb in Baden-Württemberg.

Eine Bahnsprecherin in Berlin stellte künftig auch Anschlüsse in Sachsen-Anhalt in Aussicht. „Wir sind ja noch nicht am Ende.“ Es sei zunächst darum gegangen, möglichst schnell das Angebot auszubauen. Dass Sachsen-Anhalt zunächst nicht dabei ist, sei kein böser Wille. „Das hat einfach technische Ursachen“ , sagte die Sprecherin. „Wir versuchen so schnell wie möglich, dass weitere Bahnhöfe davon profitieren können.“ Später ergänzte sie, dass in Halle und Stendal kostenloses WLAN noch bis Ende des Jahres eingeführt werden solle.

Bahnhöfe in Leipzig, Dresden und Pirna haben laut Bahn sogenannte HotSpots, über die der drahtlose Zugang zum Internet mit Smartphones, Tablet-Computer oder Laptops möglich ist. Die ersten 30 Minuten sind jeweils kostenlos, danach werden mehrere Tarife angeboten. Ein Tagespass kostet zum Beispiel 4,95 Euro.

Von Arno Zähringer und Rochus Görgen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare