Sachsen-Anhalt-Tag: Stadt gibt sich Zeit und sammelt schon einmal Geld

Ein Konzept fürs Landesfest fehlt dem „Roland“ noch

+
Der Roland, Sinnbild der Stadtrechte, soll beim Landesfest eine wichtige Rolle spielen.

Stendal. Dass Stendal den Sachsen-Anhalt-Tag 2022 ausrichten wird, scheint ausgemachte Sache. Jedenfalls gibt es vom Land keine anderen Signale. Das städtische Veranstaltungsmanagement scheint noch keinen besonderen Gedanken an die Großveranstaltung zu verschwenden.

„An einem Konzept wird erst nach Zusage durch die Staatskanzlei gearbeitet, jedoch wird der Roland eine entscheidende Rolle spielen – schließlich ist er unser Aushängeschild“, informiert Rathaussprecher Philipp Krüger auf AZ-Anfrage. Auch was Motto und Logo angeht, soll abgewartet werden. 1997 hatte die Kreisstadt schon einmal das Land zu Gast, 250.000 Menschen besuchten das Fest.

Die offizielle Vergabe erfolgt in der Regel zwei, drei Jahre vorher. Die Staatskanzlei in Magdeburg weiß vom Wunsch Stendals, anlässlich der 1000-Jahr-Feier den Sachsen-Anhalt-Tag 2022 zu organisieren. Ein Stadtratsbeschluss für die Ausrichtung des Festes sichert eine jährliche Rücklage von 30.000 Euro. Zum Termin stünden demnach 150.000 Euro zur Verfügung. Hinzu kommen sollen finanzielle Mittel vom Land, Geld von Sponsoren und Standgebühren (die AZ berichtete). „Wie hoch die Gesamtkosten sein werden, kann man jetzt noch nicht sagen. Dafür sind die Preisschwankungen in allen Gewerken derzeit zu hoch“, meint der Stadtsprecher.

Das alljährliche Rolandfest in Stendal kann eine Planungsgrundlage für Politik und Verwaltung sein. Dennoch dürften die Dimensionen des Sachsen-Anhalt-Tages in vier Jahren erheblich größer sein. Das Rolandfest benötigt eine Menge Strom, ein Landesfest noch viel mehr. Versorgungsleitungen, Straßen und anderes mehr müssen passen. Krüger: „In aktuellen Straßenbaumaßnahmen werden bereits jetzt entsprechende Stromleitungen verlegt, sodass es zum Sachsen-Anhalt-Tag keine großen Stromprobleme geben sollte.“ Der Marktplatz ist aufwendig erneuert worden und scheint gewappnet. Ein Landesfest nimmt allerdings deutlich mehr Raum in Beschlag.

Zwei weitere Städte in der Altmark haben bereits das Landesfest ausgerichtet, Osterburg 2007 und Gardelegen 2011. Der 22. Sachsen-Anhalt-Tag findet 2019 in Quedlinburg statt. Danach soll das Fest nur noch alle zwei Jahre organisiert werden. Da das Land 2021 in Magdeburg die zentrale Feier zum Tag der Deutschen Einheit ausrichtet, steht der nächste Sachsen-Anhalt-Tag erst für 2022 im Kalender. Ein Termin, eine Chance, sich zu präsentieren. „Auch 21 Jahre nach dem letzten Sachsen-Anhalt-Tag 1997 sprechen noch alle davon, wie schön es in Stendal war und ist. So gibt es auch Touristen, die extra wegen des damaligen Sachsen-Anhalt-Tags nach Stendal reisen und sich die Stadt angucken möchten“, ist der Rathaussprecher überzeugt.

Von Marco Hertzfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare