Staatsanwaltschaft Stendal ermittelt wegen Handels mit Betäubungsmitteln

Kokain, Crystal, Anabolika: Letzlinger Bundeswehrsoldaten im Visier

mei Stendal / Letzlingen. Kokain, Crystal sowie Anabolika: Die Staatsanwaltschaft Stendal ermittelt gegen vier Bundeswehrsoldaten aus der Altmarkkaserne Letzlingen wegen des Verdachts auf Handel mit Betäubungsmitteln. Bei Durchsuchungen gab es für die Beamten weitere Überraschungen. 

Vier Bundeswehrsoldaten der Letzlinger Altmarkkaserne sollen in größeren Mengen mit Drogen gehandelt haben. Und nicht nur das. Die Kaserne und die Wohnorte der 26 bis 32 Jahre alten Soldaten in Halle, Berlin und Neubrandenburg sind am Donnerstag durchsucht worden. 

Gefunden wurden 130 Gramm Kokain, fünf Gramm Crystal, Drogen-Equipment, 20 Packungen Anabolika, 22 Packungen Potenzpillen, verbotene Pyrotechnik aus Polen, mehr als 70 Großkaliber-Patronen, zwei Nebelgranaten und mehr. Das Meiste fand sich in den Wohnungen der Soldaten. Ermittelt wird nun wegen unerlaubten Drogenhandels sowie wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontroll-, Sprengstoff- und Arzneimittelgesetz. Gegen die Soldaten wurde Haftbefehl beantragt.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare