Mensch 2013: Hartmut Kämpfe engagiert sich seit über 20 Jahren

Könnte nicht mehr ohne

+
Hartmut Kämpfe schaut sich noch einmal einen Kalender der Petrikirche an. Von diesen könnte er einige haben, wenn er sie seit 1988 gesammelt hätte. Seitdem ist er schon in der Gemeinde aktiv.

Stendal. „Ich könnte garnicht mehr ohne“, beschreibt Hartmut Kämpfe seine Verbindung zum Ehrenamt. Zwischen den Jahren 1986 und 1987 war es, als er gefragt wurde, ob er in der Petrigemeinde nicht mehr sein wolle, als nur regelmäßiger Besucher.

So wurde Kämpfe 1988 zum ersten Mal in den Gemeindekirchenrat gewählt.

Und in jenem Jahr war es auch, dass Kämpfe ein Treffen der Altmark-Holland-Partnerschaft mitorganisierte. Damals ging dies gerade so im kirchlichen Bereich, ein Jahr vor der politischen Wende. Dieser Prozess wurde auch in der Petrigemeinde mitgestaltet. „Die Kirche platzte aus allen Nähten, als wir die Friedensgebete dort hatten.“ Der Ökonom blieb der Gemeinde treu, auch als diese zur Jahrtausendwende in der Stadtgemeinde aufging. Er engagierte sich in der Kreissynode, ist bis heute im Gemeindebeirat der Petrikirche. Doch Organisation ist nicht alles. In der Seelsorge ist er mit anderen Freiwilligen unterwegs, besucht Geburtstagskinder der Gemeinde ab deren 70. Wiegenfest. Das Wichtige dabei ist aber immer: Ins Gespräch kommen, sich Zeit nehmen und zuhören. 500 Besuche statten Kämpfe und seine Kollegen pro Jahr ab.

Kunst- und Kulturhistorik sowie die Kirchengeschichte passen zu seinem Ehrenamt. Die Lust zu Reisen rundet das Bild ab. Die sieben Gemeinden aus der Offenbarung des Johannes in der heutigen Westtürkei hat er besucht, sich ebenso in Troja archäologische Ausgrabungen angesehen und auch diverse biblische Stationen besucht. Doch wer ein Grundstück hat, der ist auch Gartenfreund. Jedenfalls bezeichnet sich Kämpfe als solcher. Die Arbeit in der christlichen Gemeinde ist es aber, die ihn im Rentenalter aktiv hält. Er wünscht sich weitere Mitstreiter. „Wer aktiv sein will, meldet sich“, ist sein Motto. Und zeigt Verständnis für jene, die mit Beruf, Familie, Arbeitssuche und anderen Aufgaben des Alltags genug zu tun haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare