Torsten Schneider holte illegal abgekippten Müll aus dem Gewässer / Zwei Katzen haben nicht überlebt

Kleine Katze aus der Uchte gerettet

Dieses kleine Kätzchen hatte Glück: Es wurde noch rechtzeitig von Torsten Schneider gerettet und ins Tierheim gebracht.

twe Groß Schwechten. Eine ziemlich unschöne Entdeckung machten am Sonntagmittag Torsten Schneider und seine Lebensgefährtin. Was als gemütlicher Fahrradausflug mit Hund begann, endete plötzlich in einer Rettungsaktion für ein kleines Kätzchen.

In der Uchte bei Groß Schwechten entdeckte Schneider jede Menge Müll. Offenbar hatte da jemand seinen Keller und seine Vorratskammer leergeräumt und illegal entsorgt. Regalteile aus Metall waren dabei, eine Mikrowelle, eine Tauchpumpe, Schnapsflaschen, ein Backblech, ja, sogar eine Kiste mit verpackter Wurst. Um Schlimmeres zu verhindern, zog Schneider eine Wathose über, packte an und holte den ganzen Unrat selbst aus dem Wasser. Schließlich hat ein Auge darauf, dass die Gewässer sauber sind.

Am Ufer der Uchte machte Schneider dann die unschönste Entdeckung des Tages. Der Übeltäter hatte nicht nur illegal seinen Müll entsorgt, sondern auch noch versucht, drei kleine Katzen zu ertränken. Bei zweien war ihm das gelungen, die Tiere lagen tot am Ufer. Ein drittes Kätzchen hatte Glück. Es lebte noch, als es von Torsten Schneider gefunden wurde. Er brachte es in Stendaler Tierheim, wo es schon bald wieder herumtollte.

Schneider informierte den Eichstedter Bürgermeister, der dafür sorgte, dass der Müll weggeräumt wurde. Er vermutet, dass der Müll nicht lange im Wasser gelegen hat. Der Übeltäter habe ihn wahrscheinlich am Samstagabend im Schutz der Dunkelheit in der Uchte abgeladen. Nachvollziehen kann er das nicht. „Es ist eine Schweinerei, dass jemand den Müll einfach ins Gewässer schmeißt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare