Bundesverwaltungsgericht: Voraussichtlich 2013 kein Verhandlungstermin

Klagen bremsen Altmark-Autobahn aus

+
Die Chancen, dass die Altmark-Autobahn, wie von Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) versprochen, bis zum Jahr 2020 fertiggestellt werden kann, schwinden.

Stendal/Magdeburg. Jetzt wird es eng: Die Chancen, dass die Altmark-Autobahn, wie von Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) versprochen, bis zum Jahr 2020 fertiggestellt werden kann, schwinden. Die Strategie des BUND, das Projekt juristisch zu blockieren, scheint aufzugehen.

Die Umweltschutzorganisation ist bisher gegen vier fertig geplante Abschnitte der A- 14-Nordverlängerung vor das Bundesverwaltungsgericht gezogen. Während der Streit um den Abschnitt Mose-Colbitz mit einem Kompromiss beigelegt wurde und der Bau dort seit November 2011 läuft, ist für den Abschnitt Karstädt (Land Brandenburg) bis Landesgrenze Mecklenburg-Vorpommern am 23. April ein Verhandlungstermin anberaumt. Der Zeitpunkt, zu dem in den anderen Verfahren verhandelt werden soll, steht dagegen in den Sternen.

Von Christian Wohlt

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder in unserem E-Paper. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare