Kurzbesucher müssen weiter für alle Standorte zusammen zahlen

Keine Einzeltickets für die BUGA

+
Fünf Standorte hat die BUGA. Wer nur einen von ihnen sehen will, muss dennoch den Gesamtpreis zahlen.

ct Premnitz. Für die Bundesgartenschau in der Havelregion (BUGA) wird es auch künftig keine Einzel- oder Tageskarten geben.

„Die fünf BUGA-Bürgermeister haben entschieden, dass am Ticketsystem nicht gerüttelt wird“, teilt Pressesprecherin Amanda Hasenfusz auf Nachfrage mit.

Zuvor hatte es wiederholt Kritik gegeben, weil ein BUGA-Ticket für 20 Euro zwar jeweils zum einmaligen Besuch aller Standorte (Havelberg, Rathenow, Premnitz, Stölln und Brandenburg) gilt und das ohne zeitliche Begrenzung. Wer sich aber zum Beispiel nur einen Tag in der Region aufhält und sich spontan einen oder zwei der BUGA-Orte anschauen möchte, muss ebenfalls den vollen Preis bezahlen.

„Das Kartensystem wurde in enger Abstimmung mit den fünf BUGA-Bürgermeistern und den Vertretern der Fachverbände (Zweckverband) vor zwei Jahren festgelegt. Es wird daran festgehalten, da diese BUGA eine regional ausgerichtete Gartenschau ist und es weiterhin gilt: Fünf sind eins!“, begründet Amanda Hasenfusz. Einzeltickets würden die gesamte Grundstruktur der BUGA 2015 auseinanderreißen und die Gartenschau würde in fünf Einzelteile zerfallen.

Insgesamt werden 1,5 Millionen Gäste auf der ersten länderübergreifenden Bundesgartenschau erwartet. Der 250 000. Besucher wurde, nach knapp vier Wochen Laufzeit, am 18. Mai begrüßt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare