Weniger Infektionen durch multiresistente Erreger

Kampf gegen Krankenhauskeime in der Stendaler Johanniter-Klinik

Die Desinfektion der Hände ist ein Mittel, sogenannte nosokomiale Infektionen durch multiresistente Keime zu verhindern. In der Johanniter-Klinik Stendal sind diese Infektionen rückläufig.
+
Die Desinfektion der Hände ist ein Mittel, sogenannte nosokomiale Infektionen durch multiresistente Keime zu verhindern. In der Johanniter-Klinik Stendal sind diese Infektionen rückläufig.
  • Ulrike Meineke
    vonUlrike Meineke
    schließen

mei Stendal. Im Stendaler Johanniter-Krankenhaus ist die Zahl der multiresistenten Keime in den vergangenen Jahren zurück gegangen. „Ziel ist es, so viele nosokomiale Infektionen wie möglich zu vermeiden“, sagt die Hygienebeauftragte Ines Konschake.

Deshalb gibt es in der Klinik regelmäßige Aktionstage – den nächsten am heutigen Dienstag, 28. März. Von 10 bis 14.30 Uhr stehen der Personalschutz und die Prävention von im Krankenhaus erworbenen (nosokomialen) Infektionen durch ein gutes Hygienemanagement im Vordergrund. Begleitet wird der Aktionstag von Experten (Labor Cottbus, Hygienefachpersonal, Außendienstmitarbeiter) vor Ort. An Informationspunkten können die Mitarbeiter die medizinisch-pflegerische Versorgung üben und Neuigkeiten erfahren. Unter anderem geht es um das richtiges An- und Ausziehen der Personalschutzkleidung, um Infektionsprophylaxe, um die Bedeutung der Mikrobiologie, Händedesinfektion, Hautschutz und sichere Infusionstechnik (Training an einem Dummy).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare