Ratsfraktion will Ordensleute, Architekt und Ingenieurbüro im Stadtrat zu Wort kommen lassen

CDU kämpft für Johanniter-Museum

+
Das Romanische Haus gilt als Beispiel für die Handwerkskunst der Baumeister des 12. Jahrhunderts. Werbens CDU-Fraktion will die seit Jahren geplante Sanierung forcieren.

Werben. Die CDU-Fraktion der weltkleinsten Hansestadt macht Druck. Sie will, dass es mit der seit Jahren geplanten Sanierung auf dem Komturei-Gelände in Werben endlich vorangeht.

Ratsmitglied Michael Schnelle hat beantragt, dass der 13-köpfige Stadtrat am 1. September offiziell beschließt, was die Provinzial-Sächsische Genossenschaft des Johanniter-Ordens ebenfalls seit geraumer Zeit plane: nämlich im Romanischen Haus ein Johanniter-Museum einzurichten.

Das Gebäude firmiert auch unter der Bezeichnung Lamberti-Kapelle und gilt als ältestes Gebäude Werbens. Schnelle stellt den Antrag für diesen Museumsbeschluss mittlerweile zum dritten Mal, wie der Christdemokrat am Mittwoch Bürgermeister Jochen Hufschmidt (parteilos) mitgeteilt hat. Gar zum vierten Mal will der Unternehmer auf der Tagesordnung verankert haben, dass das Gremium über die geplante Bauausführung am Romanischen Haus berät. Und zum zweiten Mal setzt sich Schnelle dafür ein, dass Vertreter von Planungsbüros das Bauprojekt Romanisches Haus im Rat vorstellen können. [...]

Von Antje Mahrhold

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Stendaler Altmark-Zeitung.

Kommentare