1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Stendal

Jarchauer dürfen Dorfgemeinschaftshaus weiter sanieren

Erstellt:

Von: Lisa Maria Krause

Kommentare

Die eine Seite des Dorfgemeinschaftshauses. Davor zwei Container und ein kleiner Bagger
Die Jarchauer können beruhigt weiter ihr Dorfgemeinschaftshaus sanieren lassen. Laut Beschluss im Stadtrat soll der Sperrvermerk für die Investition mit bestätigten Haushalt 2022 entfallen. © Lisa Maria Krause

Der Haushalt 2022 der Stadt Stendal ist noch immer nicht bestätigt, die Einheitsgemeinde kann mit dem geplanten Geld nicht arbeiten. Immerhin gibt es eine gute Nachricht für die Jarchauer: Nach Entschluss der Stadträte soll der Sperrvermerk auf den Geldern für die Sanierungsarbeiten des Dorfgemeinschaftshauses aufgehoben werden.

Stendal/Jarchau - Allerdings unter einer Bedingung.

Bevor der Sperrvermerk aufgelöst werden kann, muss laut dem Beschluss der Haushalt bestätigt werden. Zuvor diskutierten die Stadträte darüber, ob sie aufgrund der unsicheren Haushaltslage das Thema Sperrvermerk nicht besser vertagen sollten.

Dabei kam auch Heiko Wichmann, Ortsbürgermeister von Jarchau, zu Wort: „Der Ortschaftsrat war natürlich nicht begeistert“, sagte er über die vorherige Einführung der Sperre. Dass diese nun aufgelöst werden solle, dazu gebe es auch bereits einen Beschluss der Ortsvertreter. Laut Wichmann soll die derzeit laufende Baumaßnahme am Dorfgemeinschaftshaus im Oktober fertiggestellt sein.

Die andere Seite mit einem neuen Anbau.
Während auf der einen Seite entkernt wird, wird auf der anderen Seite neu errichtet. © Lisa Maria Krause

Laut Schmotz gibt es zwei Problemkreise, die die Kommunalaufsicht aufzeigte. Wenn diese Nachfragen beantwortet würden, könne der Haushalt bestätigt werden. Der erste Punkt sei die Höhe der Kreditaufnahme. Mit Blick auf den Liquiditätsstand am Ende des Jahres habe die Aufsicht vorgeschlagen, möglicherweise auf den Kredit zu verzichten. „Er kann, muss aber nicht aufgenommen werden.“

Beim zweiten Problemkreis gehe es um die Nutzung des Kredites. Die Investitionen seien für den Haushalt klar darzulegen, hätte die Kommunalaufsicht verlangt.

Auch interessant

Kommentare