Innenblick auf 168 Seiten

Soeben ist ein Buch über die Kinder-Uni erschienen.

Stendal. Seit 2008 gibt es in Stendal die Kinder-Universität. In Zusammenarbeit mit dem Winckelmann-Museum hat die Fachhochschule eine Vortragsreihe ins Leben gerufen, die Kindern zwischen 8 und 12 Jahren altersgerecht wissenschaftliche Themen nahebringen. Dabei ging es bereits ebenso um die Geschichte des Fußballspiels wie die Katzen im Alten Ägypten. Realitätsnah bekommen die Kinder auch eine Matrikelnummer und einen Studentenausweis. Besonders emsige Besucher bekamen auch schon den Doktortitel verliehen. Nun sind die Erfahrungen und Erlebnisse der ersten drei Jahre Kinder-Uni als Buch erschienen. Unter dem Titel „Die Stendaler Kinder-Uni – Ein kindheitswissenschaftliches Handbuch“ hat es gleich mehrere Zielgruppen. So sollen sich Studierende und in der Praxis Tätige, die den an den Kindern orientierten Ansatz verstehen und anwenden wollen, genauso angesprochen fühlen wie Organisatoren und Dozenten von Kinder-Unis nicht nur in Stendal, sondern auch an allen anderen Universitäten, Hochschulen und Museen. Letztlich dürfte es aber auch für alle interessant sein, die Interesse an einem Innenblick in das facettenreiche Leben der altmärkischen Fachhochschule haben.

„Drei Jahre lang haben wir in einem gemischten Team von Ehrenamtlichen und Mitarbeitern des Kindermuseums der Winckelmann-Gesellschaft, Studierenden und Lehrenden der Hochschule Magdeburg-Stendal die Kinder-Uni organisiert“, so Prof. Raimund Geene von der FH. Dabei habe das Team ambitionierte Ziele wie das Einbinden bildungsferner Kinder und auch die aktive Beteiligung und Artikulation von Kindern verfolgt.

Das in mehreren Seminardurchgängen 168 Seiten umfassende Buch begründe diese Leitideen und zeige deren Umsetzung. Die sei zwar nicht so einfach und immer wieder von neuen Erkenntnissen und Überraschungen begleitet, zeige aber gleichzeitig, dass sich das Engagement für neue Zielgruppen und offene Arbeitsformen mit den Kindern lohne und dankbar aufgegriffen werde.

Von Thomas Pusch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare