1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Stendal

Illustration eines Rostocker Künstlers soll in Stendal entzücken

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Hertzfeld

Kommentare

Die Illustration mit historischen Bauten aus Stendal zeigt sich auf einem Smartphone.
Die Illustration mit historischen Bauten aus Stendal zeigt der Künstler bereits im Netz. Die Rathausmitarbeiter wollen mit dem Motiv nicht zuletzt einen Geburtstagsflyer schmücken und diesen Mitte Februar präsentieren. © Marco Hertzfeld

1000 Jahre Stendal: Die Hansestadt schenkt sich zum Jubiläum eine Illustration. Das Werk des Rostocker Künstlers Christoph Kadur soll Einheimische und Touristen begeistern.

Stendal – Es sind Rathaus, Kirche und Stadttor, die einen Teil der Kulisse bilden. Rolandfigur und die Sperlingsida auf dem Brunnen sind eindrucksvoll in den Vordergrund gespielt. Ein Wagen der Pferdebahn lässt alles ein Stück weit lebendig wirken. Das Werk des Rostocker Künstlers Christoph Kadur dürfte Stadtmitarbeiter bereits überzeugt haben, nun soll sie auch den Bürgern gefallen. „Wir wollen neuen, frischen Wind und trotzdem unseren Wurzeln treu bleiben. Genau das sehen wir in der neuen Illustration“, lässt Susanne Hellmuth für die Verwaltung wissen. Die Grafik kommt im Stendaler Jubiläumsjahr „1000 Jahre Ersterwähnung“ das erste Mal zum Einsatz. Der Flyer mit den Veranstaltungen zum Stadtgeburtstag wird die Premiere bilden, spätestens Mitte Februar soll er erscheinen.

Künstler Christoph Kadur zeigt eines seiner Werke.
Christoph Kadur scheint kein unbeschriebenes Blatt, die Qualität der Arbeit längst vorzeigbar. © Privat

Tourismusteam feiert das Werk

Die Abteilung „Veranstaltungsmanagement und Tourismus“ hatte dem Künstler von der Ostseeküste den Auftrag erteilt. Durch dessen Social-Media-Aktivitäten und verschiedenste Stadtcollagen waren die Stendaler auf ihn aufmerksam geworden. „Herr Kadur hat einen besonderen Stil, den ich gern als zeitlos und gleichzeitig unverwechselbar beschreiben würde“, heißt es von Sarah Schünemann aus der Tourist-Information. „Die Hansestadt Stendal hatte die Chance, sich innerhalb seines Portfolios neben Städten wie zum Beispiel Rostock, Kopenhagen oder Oslo dazustellen, und ich finde, dass wir uns neben diesen großen Namen so richtig sehen lassen können.“ Das kommunale Team bekam mehrere erste Ideen des Künstlers geliefert, die dann abgewogen wurden.

Geburtstagsflyer dient Premiere

Der erste Einsatz stehe unmittelbar bevor. Die neue Grafik ist das Titelbild des besagten Flyers „1000 Jahre Tatort Stendal“. Das Papier fasst geplante Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr in der Hansestadt zusammen. „Darüber hinaus sind natürlich auch nagelneue Souvenirs in Planung, die Einheimische wie Gäste bald in der Tourist-Information erwerben könnten“, teilt Rathaussprecherin Hellmuth gegenüber der AZ weiter mit. Und natürlich: Die Illustration soll auch über das Jahr 2022 hinaus für Souvenirs oder Drucksachen verwendet werden. Was die Arbeit aus Künstlerhand die Stadt gekostet hat, muss an dieser Stelle erst einmal offenbleiben. Das Tourismusteam zeigt sich vom Ergebnis jedenfalls überzeugt. Schünemann: „Die Zusammenarbeit war eine wahre Freude.“

Souvenirs und Drucksachen

Bei der Illustration handelt es sich um eine digital erstellte Vektorzeichnung. Der Künstler hatte eine bunt gemischte Bilderauswahl attraktiver Punkte zur Verfügung gestellt bekommen, vorrangig Sehenswürdigkeiten, Denkmäler und Stadtansichten. Daraus erfolgte dann die individuelle Zusammenstellung. Die Stadt hat laut Hellmuth am Ende zwei Ausfertigungen erhalten, eine in Farbe und eine leicht abgewandelt in Schwarz-Weiß. Wie die Illustration genau für welche Souvenirs verwendet wird, darüber will die Stadtverwaltung zu gegebener Zeit informieren. Noch so viel zur Idee und Motivauswahl: Alle Mitarbeiter des Bereiches Veranstaltungsmanagement und Tourismus der Stadtverwaltung „haben an dem Entstehungsprozess nennenswerten Einfluss“. Und: Wer sich schon einmal selbst einen Eindruck von der Stendaler Illustration des Rostocker Künstlers machen möchte, nutze www.mixform.de.

Auch interessant

Kommentare