Tierfreier Publikumsmagnet: Förderverein rüstet Alt-Gehege zu Informationspunkt um

Hinter Gittern vom Rotfuchs lernen

Ein Gehege für Besucher: Das lebensgroße Porträt von Tiergarten-Pfleger Gerd Schnee im Rücken hockt Tiergartenfreunde-Vereinschef Dr. Uwe Donner, wo noch im Vorjahr Stendals Rotfuchs alles andere als artgerecht kampieren musste.
+
Ein Gehege für Besucher: Das lebensgroße Porträt von Tiergarten-Pfleger Gerd Schnee im Rücken hockt Tiergartenfreunde-Vereinschef Dr. Uwe Donner, wo noch im Vorjahr Stendals Rotfuchs alles andere als artgerecht kampieren musste.

Stendal. Ein komplett tierfreies Gehege hat sich in Stendals Tiergarten zum Publikumsrenner entwickelt.

Auf Idee des Vereins der Tiergartenfreunde ist der alte Fuchskäfig im vorderen Bereich, der 1952 durch das Nationale Aufbauwerk nach seiner Zerstörung durch amerikanische Bomben acht Jahre zuvor total zerstörten Einrichtung zu einem historienträchtigen Informationsgatter hergerichtet worden.

So schmunzelt Gerd Schnee lebensgroß, ambitioniert und in voller Einsatzmontur vor der tierparkgrünen Großleinwand, die die Rückwand des einstigen Aufenthaltsorts Stendaler Angehöriger der Familie Vulpes vulpes europäischer Wildhunde. Der Tierpfleger steht in der Mitte eines stichpunktartigen Überblicks über die Entwicklungsdaten der Einrichtung einerseits und über einen plakativen Denkanstoß über die Frage „Sind wilde Tiere wirklich frei?“ Die Besucher werden explizit direkt angesprochen, indem sie daran erinnert werden, dass enge Käfige, wie das alte Fuchsgehege, mit engen Gittern, Fliesen und Betonboden nicht mehr zeitgemäß sind, da Zoo-tiere mittlerweile großzügiger und vor allem artgerechter gehalten werden.

Und so beobachtet Tiergarten-Leiterin Anne-Katrin Schulze inzwischen häufig Besucher, die sich bewusst auf die Sitzbank hinter Käfiggittern setzen, um die Enge des Geheges auf sich wirken zu lassen. Dabei hat Dr. Uwe Donner erst gar nicht mit einer so positiven Resonanz auf das erst vor ein paar Wochen eröffnete Info-Gehege gerechnet. Dass Stendals Tiergarten-Publikum sich aber offensichtlich für die Geschichte der beliebten Ausflugseinrichtung am Ufer des Stadtsees so interessiert und sich auch mit den Belangen der artgerechter Zootierhaltung auseinandersetzt, das freut den Vorsitzenden des 1995 gegründeten Vereins der Tiergartenfreunde dann doch.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare