Rund 100 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung beim Unternehmertreffen

„Grünste Autobahn Deutschlands“ und Minus-Zinsen sorgen die Chefs

André Schröder (vorn Mitte) war als Finanzminister von Sachsen-Anhalt der hochkarätigste Gast in Stendal. Er machte klar, dass es keinen Richtungswechsel, sondern nur Korrekturen gebe.
+
André Schröder (vorn Mitte) war als Finanzminister von Sachsen-Anhalt der hochkarätigste Gast in Stendal. Er machte klar, dass es keinen Richtungswechsel, sondern nur Korrekturen gebe.

Stendal. Was läuft derzeit in Sachen Wirtschaft, Politik und Verwaltung und was nicht? Antworten auf diese Fragen gab es am Montagabend in den Räumen des Ausbildungszentrums der Kreissparkasse Stendal.

Dort an der Arneburger Straße begrüßte Sparkassen-Chef Jörg Achereiner ungefähr 100 Gäste zum nunmehr zweiten Unternehmer-Treffen.

Die IHK-Geschäftsstelle Salzwedel gemeinsam mit den Wirtschaftsjunioren Altmark sowie der Kreissparkasse Stendal organisierten diese Veranstaltung, in der die Finanzpolitik in Sachsen-Anhalt sowie die aktuellen Entwicklungen in der Altmark und im Landkreis Stendal beleuchtet wurden.

Jörg Achereiner sprach über die aktuelle Zinslandschaft, die unverändert sei, da die Europäische Zentralbank (EZB) an ihrem Negativ-Zins festhält. Das Thema um die sogenannte „grünste Autobahn Deutschlands“, die A 14, war natürlich auch bei diesem Treffen präsent. Auch wenn der nächste Bauabschnitt begonnen hat, müsse das Tempo um den Bau der Transitstrecke vorangehen, forderte Ramona Miedl, Vizepräsidentin der IHK Magdeburg.

Sebastian Stoll, zweiter Beigeordneter des Landkreises, berichtete über den Rückgang der Arbeitslosenzahlen auf nunmehr aktuell 9,5 Prozent. In diesem Jahr konnten laut Stoll 30 Menschen eine Existenz gründen.

Der Ausbau der Infrastruktur sowie des Glasfasernetzes, die A14 und der Rückkehrertag stehen unter anderem beim Landkreis auf den Fahnen.

André Schröder, Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalts, machte klar, dass es keinen Richtungswechsel, aber einige Kurswechsel gebe. Wichtige Themen seien ferner unter anderem die A 14 sowie die Bereiche Bildung und innere Sicherheit, aber auch der gegenwärtige Stand beim Schuldenabbau.

Im kommenden Jahr stehen eine Milliarde Euro Mehrausgaben zur Verfügung, die man laut Schröder im Land spüren werde, wenn sie ausgegeben seien, betonte der Finanzminister. Die aktuelle Marktlage und Anlagealternativen sowie die Weltwirtschaft analysierte Mathias Wolfgang Burchardi, Vertriebsdirektor der Deka Bank im hessischen Finanzzentrum Frankfurt am Main.

Im Anschluss an die Vorträge konnten in einer Diskussionsrunde Erfahrungen ausgetauscht werden. André Rummel, Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer- Geschäftsstelle Salzwedel, moderierte die Veranstaltung.

Von Ute Krug

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare