Und es gibt sie doch noch, die dicken Aale in der Elbe

+

mei Stendal. Der Sommer ist vorbei und damit die Aalzeit. Denken viele Angler. Sie beklagen ohnehin einen starken Rückgang dieses schlangenförmigen Fisches, der zum Laichen bis in die Nähe der Bahamas in den Atlantik zieht.

Der passionierte Angler Heiko Marder sagt: „Jetzt fängt man die großen Aale, jetzt fressen sie sich satt, weil sie wissen, dass der Winter kommt. “ Solche Exemplare wie auf dem Foto fange man in der Elbe und in tiefen, elbnahen Seen.

Mehr steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare