Praktikantin der Borghardt-Stiftung bringt den Frühling mit

„Es geht um Menschen“

Christin Becker (20, l.) hat einen guten Draht zu Carola Schuchardt und anderen Bewohnern. Beim Frühlingsfest wird gesungen, geredet und gegessen. Es duftet nach gegrilltem Fleisch.
+
Christin Becker (20, l.) hat einen guten Draht zu Carola Schuchardt und anderen Bewohnern. Beim Frühlingsfest wird gesungen, geredet und gegessen. Es duftet nach gegrilltem Fleisch.
  • Marco Hertzfeld
    vonMarco Hertzfeld
    schließen

Stendal. Christin Becker, die 20-jährige Praktikantin, geht in die Knie und greift nach Carola Schuchardts Hand. Die Bewohnerin gibt diese gern und schenkt der jungen Frau noch ein Lächeln dazu. Die Chemie stimmt.

Seit dieser Woche arbeitet die Stendalerin bei der Borghardt-Stiftung, nach einem Einsatz im vergangenen Jahr bereits das zweite Mal. Begonnen hatte alles mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr beim Salus-Heimverbund in Uchtspringe. Sozialassistentin ist sie bereits, nun soll es in zwei Jahren der Beruf der Heilerziehungspflegerin sein. „Es ist keine einfache Arbeit, natürlich, aber sie ist abwechslungsreich und es geht um Menschen.“

Piercing, Tattoo und feuerrotes Haar: Die junge Frau dürfte gut in die bunte Truppe passen. Becker ist quasi mit dem Frühlingsfest in ihr zweites Praktikum gestartet. Mehr als 50 Bewohner und 33 Mitarbeiter haben auf dem Hof hinter dem Wohnhaus die warme Jahreszeit begrüßt. „Feste wie dieses sind enorm wichtig, sie geben neuen Schwung und sind wichtig für das Miteinander“, weiß Teamleiter Sven Hain, der das Stelldichein gemeinsam mit Jeanette Streich organisiert hat. Die Kollegin ergänzt: „Die Bewohner sind dadurch viel ausgeglichener, das hilft allen.“

In der Einrichtung an der Osterburger Straße werden insgesamt mehr als 150 Menschen mit oft mehrfacher Behinderung betreut. Eine Außenwohngruppe gibt es ebenfalls. Die Anfänge der Borghardt-Stiftung zu Stendal reichen 140 Jahre und mehr zurück. Verwahrloste Kinder fanden dort einst ein neues Zuhause. Benannt ist die Stiftung nach Johann Carl Ludwig Immanuel Borghardt, einem evangelischen Pfarrer, der die karitative Idee hatte und förderte.

Von Marco Hertzfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare