Tägliche Staus am Nachtigalplatz strapazieren Autofahrernerven / Grund: Bauarbeiten auf B 188

Geduld ist derzeit gefragt

Linksabbieger auf der Tangermünder Straße Richtung Magdeburger Straße brauchen dieser Tage gute Nerven. Rund drei Fahrzeuge können während einer Grünphase die Kreuzung passieren.
+
Linksabbieger auf der Tangermünder Straße Richtung Magdeburger Straße brauchen dieser Tage gute Nerven. Rund drei Fahrzeuge können während einer Grünphase die Kreuzung passieren.

Stendal. Geduld wird derzeit von Kraftfahrern in Stendal verlangt. Insbesondere an der Kreuzung Nachtigalplatz staut sich seit einigen Tagen der Verkehr.

Hauptproblem ist die Tangermünder Straße, aber auch auf der Magdeburger Straße stadteinwärts ist Geduld von den Fahrzeuglenkern gefragt. Der Grund für diese Situation sind die seit 16. Oktober laufenden Straßenarbeiten auf der Bundesstraße 188, Heerener Knoten, der für den Verkehr gesperrt ist. Seit dem wird innerorts über den Nachtigalplatz umgeleitet.

Doch eine gute Lösung scheint dies nicht zu sein. Zahlreiche AZ-Leser haben sich über die langen Wartezeiten an der durch Ampeln geregelten Kreuzung beschwert. Insbesondere Linksabbieger von der Tangermünder Straße kommend, müssen viel Zeit einplanen, um die Magdeburger Straße zu erreichen. Ortskundige versuchen den Engpass zu umfahren, was dann aber wieder an anderer Stelle zu Staus und Behinderungen im innerörtlichen Verkehr führt. In Stoßzeiten steht die Blechkarawane auf der Tangermünder Straße bis weit hinter dem Ortsschild der Hansestadt, auf der Magdeburger Straße in Richtung Innenstadt bis über die Eisenbahnbrücke hinaus.

Auch der Polizei ist dieses Problem bekannt, wie die AZ gestern erfuhr. Als Hauptübel haben die Verkehrspolizisten die, für das Verkehrsaufkommen zu kurze Grünphase auf der Linksabbiegerspur der Tangermünder Straße ausgemacht. „Wir erhalten täglich viele Anrufe von Bürgern, die sich über die Situation beschweren“, war aus dem Revier zu hören. Doch den Beamten sind die Hände gebunden, haben sie doch keinen Einfluss auf die Ampelschaltung. Verantwortlich dafür ist der Landesbetrieb Bau Nord in Stendal, da die Landesstraße 32 (Magdeburger Straße) in diesem Bereich verläuft, teilt Klaus Ortmann, Pressesprecher der Hansestadt Stendal auf AZ-Anfrage gestern mit.

„Wir bitten für die baustellenbedingten Behinderungen um Verständnis“, antwortet gestern Bernd Kaufholz, Pressesprecher des Verkehrsministeriums, der AZ. Seit der Totalsperrung der Bundesstraße am Abzweig Heeren, „gibt es eine Zunahme des Durchgangsverkehrs in Stendal“, was „zu längeren Wartezeiten in der Tangermünder Straße“ führt. Und dies müsse für die Zeit der Bauarbeiten auf der Bundesstraße hingenommen werden. Geprüft wurde bereits eine Änderung der Beschilderung oder das Abschalten der Ampel, teilt Kaufholz weiter mit. Solche Maßnahmen würden aber „nicht zu einer Verbesserung des Verkehrsflusses am Nachtigalplatz“ beitragen, sind sich die Fachleute einig. Dies würde das Problem nur auf benachbarte Kreuzungen mit Ampelregelung verlagern. Auch ein Umprogrammieren der Ampelanlagen am Nachtigallplatz und benachbarten Kreuzungen „ist kurzfristig nicht realisierbar“, führt der Pressesprecher weiter aus. Somit bleibt den Kraftfahrern nur ein Trost: Anfang November sollen die Straßenbauarbeiten am Heerener Knoten beendet sein. Dann soll die Fahrbahndecke bis zum Abzweig Miltern saniert werden.

Von Matthias Kuhn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare