Herrenlose Fundsachen kommen beim 51. Rolandfest unter den Hammer

Ein Gebiss im Stendaler Fundbüro

+
So viele Dinge wie am Münchener Flughafen stranden im Stendaler Fundbüro natürlich nicht. Dennoch kamen bis zum 30. November 2017 ganze 109 Artikel zusammen, die beim diesjährigen Rolandfest versteigert werden.

Stendal. Ob Schlüsselbund, Schmuckstück oder Handtasche: Jeder hat wohl schon einmal etwas verloren. Wenn der Wert des vermissten Gegenstands hoch ist, ist das für den Besitzer meist sehr ärgerlich.

Doch es gibt einen Ort, an dem all diese Gegenstände in aller Seelenruhe darauf warten, bis sie von ihrem Besitzer abgeholt werden: Die Rede ist vom Fundbüro.

„Ehrliche Finder gibt es leider zu wenige“, bedauert Sabine Tix, die im Stendaler Fundbüro angestellt ist. Denn es gehe viel verloren, was am Ende nicht im Fundbüro ankommt. Der Grund? „Unwissenheit“, vermutet sie. „Zum Teil darüber, dass es das Fundbüro gibt, zum Teil auch darüber, dass man Fundsachen abzugeben hat“. Denn laut Gesetz muss alles, dessen Wert höher als zehn Euro ist, ins Fundbüro gebracht werden. Alles andere ist Fundunterschlagung und damit strafbar.

Täglich kümmert sich Sabine Tix um vermisste Gegenstände, die abgegeben oder wieder abgeholt werden. Vieles bleibt jedoch unberührt zwischen all den Taschen, Fahrrädern und Kleidungsstücken liegen. Die Hansestadt Stendal versteigert daher die nicht abgeholten Fundsachen jährlich auf dem Rolandfest. In diesem Jahr findet die Auktion am Sonntag, 3. Juni, um 12.30 auf dem Stendaler Marktplatz statt.

Unter den angebotenen Artikeln sind 62 Fahrräder, darunter auch ein Elektrorad, ein Fahrradanhänger, Schmuck und diverse Handtaschen. Auch eine Haartrockenhaube und ein Heizlüfter kommen unter den Hammer. All diese Dinge haben sich bis zum 30. November 2017 im Fundbüro der Hansestadt Stendal angesammelt. Ein halbes Jahr müssen die Dinge dort mindestens aufbewahrt werden. Noch bis Freitag, 1. Juni, können Fundsachen mit abgelaufener Aufbewahrungsfrist im Fundbüro ausgelöst werden. Das kann unter Tel. (03931) 65 12 76 erfolgen oder direkt im Fundbüro.

Das Skurilste, was bei Sabine Tix je abgegeben wurde? „Da fällt mir spontan ein Gebiss ein“, lacht die Mitarbeiterin des Fundbüros. „Das ist aber natürlich nicht zur Versteigerung angeboten“.

Von Charlotta Spöring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare