Fit fürs 21. Jahrhundert

+
Kultusministerin Birgitta Wolff (r.) überbrachte der Tangerhütte Grundschule einen Zuwendungsbescheid über 2,4 Millionen Euro. Mit Volker Briesemeister (stellvertretender Schulleiter) freuten sich Gerhard Borstell (Ortsbürgermeister) und Birgit Schäfer (Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte).

Tangerhütte - Christian Wohlt Auf ihrer Altmark-Tour unternahm Sachsen-Anhalts Kultusministerin Birgitta Wolff (CDU) gestern Nachmittag einen Abstecher nach Tangerhütte. Wie es sich für einen Besuch in der Vorweihnachtszeit gehört, hatte sie ein „Geschenk“ im Gepäck. Genau 2,37 Millionen Euro standen auf dem Zuwendungsbescheid.

Für Volker Brieselang, derzeit leitende Lehrkraft an der Schule, war es ein ganz besonderes Ereignis, das Millionen schwere Papier, stellvertretend für die erkrankte Schulleiterin Andrea Hanke entgegen nehmen zu dürfen. Schließlich begrüßt er nicht alle Tage eine Ministerin im Haus. „Der Betrag hat mich fast selbst umgeworfen“, bekannte Wolff. „Aber wenn ich sehe, was hier gemacht wird, weiß ich, dass das Geld gut angelegt ist.“ Die Mittel sind für die Sanierung der Schule an der Bismarckstraße gedacht. Die Summe entspricht einer 81-prozentigen Förderung. Genau 582 000 Euro Eigenmittel bringt die Stadt Tangerhütte aus dem bisherigen Haushalt auf. Die Arbeiten laufen bereits. Fenster, Türen, Fassade, Treppenhaus, Erneuerung der Böden, Elektroanlage mit Blitzschutz, Neuinstallation der Sanitär- und Heizungsanlage stehen auf dem Arbeitssplan, um das 1967/68 erbaute Gebäude fit für das 21. Jahrhundert zu machen. Außerdem werden der Speiseraum und die Sporthalle modernisiert und Baumaßnahmen an den Freianlagen durchgeführt. Die anwesenden Gäste, allen voran Birgit Schäfer, Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde Tangerhütte und Ortsbürgermeister Gerhard Borstell, nutzten die Gelegenheit, der Ministerin die Leistungen und Probleme vor Ort zu schildern. Dabei kam sowohl Ärgerliches, wie die gegenwärtige Situation im Schülerverkehr zur Sprache. Es gab aber auch Positives zu vermelden. Dank großzügiger Förderung sei vieles in der Stadt erreicht worden, freute sich Borstell. Als Beispiel nannte er die Kita die „zu 110 Prozent“ saniert sei. Für Wolff war es der erste Besuch in der Region als Ministerin. Sie zeigte sich insbesondere vom Angebot der Grundschule beeindruckt. Inhaltliche Schwerpunktarbeit der Schule ist seit dem Schuljahr 2009/2010 die Teilnahme am Modellversuch „Grundschule mit Integrationsklassen“. Die Grundschule Tangerhütte besuchen insgesamt 173 Kinder. Davon lernen 15 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in vier Integrationsklassen mit den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache, geistige Entwicklung und sozial-emotionale Entwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare