Automaten fehlen noch

Freigegebene Rathenower Straße in Stendal: Parken kostet für kurze Zeit nichts

+
Einige Stendaler wollten den Moment der Freigabe nicht verpassen.

Stendal – Es sei ein gelungenes Werk und alle seien zufrieden mit dem neuen Anblick der Rathenower Straße. Dies betonte Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) bei der Freigabe in dieser Woche. Beständig gehe es voran in der Hansestadt Stendal.

In einem offiziellen Rahmen wurde das Band zerschnitten. Sie ist nun wieder für den Verkehr nutzbar (die AZ berichtete). Einwohner, Vertreter der beteiligten Firmen sowie Mitarbeiter und Kommunalpolitiker schauten sich das fertige Bauwerk an.

Schmotz sprach allen Beteiligten seine Hochachtung in Anbetracht der professionell umgesetzten Arbeiten aus. Im Verlauf der Bauzeit gab es verschiedene Entwicklungen, die die Bauarbeiter und Planer vor anspruchsvolle Herausforderung stellten. Ein Beispiel: Durch einen Zufallsfund bei nötigen Schachtarbeiten wurde vor dem Restaurant „DÉJà VU“ im August 2018 ein mittelalterlicher Entwässerungsgraben entdeckt. Dieser verlief straßenbegleitend am heutigen Schadewachten und der Breiten Straße und stammt vermutlich aus dem 13. bis 15. Jahrhundert.

Insbesondere den vielen Bauarbeitern vor Ort werde aber auch der diesjährige Supersommer in Erinnerung bleiben. Bei Temperaturen über 30 Grad Celsius wurden die ohnehin anstrengenden Arbeiten zu einer schweißtreibendenden Erfahrung. Für viele war ein mitwandernder Sonnenschirm die einzige Möglichkeit, die Pflasterarbeiten fortzusetzen, was für so manchen Flaneur in der Fußgängerzone unweigerlich für ein Schmunzeln sorgte.

Doch all dieser Komplikationen (die AZ berichtete immer wieder) zum Trotz, wurden die Arbeiten nun abgeschlossen. Nur die Parkuhren und Parkschilder müssen noch aufgestellt werden. „Wir sind jedoch zuversichtlich, dass die Stendaler Bürgerschaft mit einer kurzfristigen kostenlosen Parkzone leben kann“, war aus dem Rathaus zu erfahren.

Rückblick: In einer Gemeinschaftsmaßnahme der Hansestadt Stendal, der Altmärkischen Gas-, Wasser und Elektrizitätswerke GmbH Stendal und der Abwassergesellschaft Stendal mbH wurde die Rathenower Straße in zwei Abschnitten saniert und ausgebaut. Während der Bauzeit (13 Monate) wurden unter anderem Regenwasserkanal mit Hausanschlüssen gelegt, Fahrbahn und Nebenanlagen komplett erneuert, sowie die Straßenbeleuchtung ersetzt. Schlussrechnungen liegen noch nicht vor. Die Gesamtkosten liegen bei etwa 1,8 Millionen. Euro.  kr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare