Wasserspiel vor dem Rathaus kurz vor der Fertigstellung /

Probelauf bei gutem Wetter geplant: Fontänen am Markt sollen bald sprudeln

+
Die Düsen des Wasserspiels und die umliegende Pflasterung sind kaum vom Rest des Marktplatzes zu unterscheiden. Wenn alles abgedichtet ist, soll ein Probelauf erfolgen.

mih Stendal. Bis es auf dem Marktplatz sprudelt, wird es wohl noch bis Ende April dauern. Dann soll der Platz wieder freigegeben werden. Doch das Wasserspiel könnte theoretisch bald schon in Betrieb genommen werden. So zumindest die Information aus der Verwaltung.

Der düsenbetriebene Hingucker befindet sich in den letzten Zügen der Fertigstellung. „In diesen Tagen soll die Abdichtung der umliegenden Pflastersteine erfolgen“, berichtet Stadtsprecher Klaus Ortmann kürzlich auf AZ-Anfrage.

Man wolle das frühlingshafte Wetter und die gestiegenen Temperaturen nutzen. Die Abdichtung erfolgt, damit Wasser, was aus den Düsen herausgespritzt wird, nicht im umliegenden Boden versickert. „Das Wasser aus den Düsen wird im Nachhinein wieder aufgefangen. Das ist ein geschlossener Kreislauf“, sagt Ortmann. Erst wenn die Abdichtung ordnungsgemäß erfolgt sei, könne ein Probelauf geplant und umgesetzt werden. „Danach muss das Ganze noch baulich abgenommen werden“, sagt Ortmann, „und dann sind wir im Prinzip fertig.“

Das Wasserspiel, welches zunächst von ansässigen Händlern gefordert und letztlich vom Stadtrat beschlossen wurde, wird mit rund 120 000 Euro zu Buche schlagen. Die Stadträte taten sich seinerzeit allerdings schwer mit dem Beschluss: 17 Ja-Stimmen standen 15 Nein-Stimmen gegenüber. Die Arbeiten am Marktplatz selbst kosten 725 000 Euro, zuzüglich 28 000 Euro für neue Abwasserleitungen. Auch die Stadtwerke investieren bei dieser Gelegenheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare