Förderverein beschenkt Nord-Grundschüler in Stendal überraschend

Nach Corona in Stendal: „Ein bisschen Normalität“

Auf ihrem neuen Wackel-Balken trainieren die Erst- bis Viertklässler ihr Gleichgewicht.
+
Wackel-Balken vom Förderverein für Grundschule Nord in Stendal.
  • Antje Mahrhold
    VonAntje Mahrhold
    schließen

Stendal – „Das ist zurzeit der absolute Renner“, bejubeln Lukas Haffke und Frida Holtermann das neueste Pausengerät auf dem Außengelände der Grundschule Nord.

Im Namen des Schülerrates der vor bald zehn Jahren sanierten Bildungsstätte, die 2017 als einstige Wilhelm-Pieck-Oberschule ihr 50-jähriges Bestehen beging, bedanken sich die zwei Schützlinge bei den Aktiven des Fördervereins. Denn auf deren Konto gehe es, dass die bereits existierende Balancierstrecke mit einem Wackel-Balken ergänzt worden ist.

„Geschicklichkeit verbessern“

Der Verein habe die Schule mit der Neuanschaffung zum Kindertag überrascht, berichtet Petra Brachmann der AZ. Angesichts der aktuellen Infektionslage sei „ein bisschen Normalität in unseren Schulalltag“ eingekehrt, wie die Rektorin schildert. Zu dieser Situation habe es gut gepasst, dass „die erste Überraschung nicht lange auf sich warten ließ“, schildert Brachmann.

Bei den rund 250 Erst- bis Viertklässlern im Lerndomizil an der Bergstraße sei das neue Spielgerät jedenfalls bestens angekommen. „So können wir unsere Geschicklichkeit und unseren Gleichgewichtssinn weiter verbessern“, heißt es dazu in einem Schreiben der Schülerratsmitglieder Lukas Haffke und Frida Holtermann. Die Nord-Grundschüler wüssten den Einsatz des Fördervereins auch deshalb sehr zu schätzen, weshalb sie ein Dankeschön ausdrücklich an alle Mitglieder des Gremiums in der Zeitung lesen wollten. Und mi der Auswahl des Kindertagsgeschenks entspricht der Verein auch einem seiner selbst gewählten Ziele, wonach die ehrenamtlich für das Wohl der Kinder engagierten Mütter und Väter bei der „Umsetzung des Schulprofils“ behilflich sind, weil so ein Wackel-Balken natürlich bestens zum Motto „Schule in Bewegung“ passen dürfte. Eigenen Angaben zufolge hat sich der Verein in der jüngeren Vergangenheit bereits dafür stark gemacht, den Pausenhof umzugestalten, einen Trinkbrunnen aufzubauen, CD-Player für Klassenzimmer und den Hort bereitzustellen, Sport- und Spielgeräte anzuschaffen sowie Unterrichtsräume mit Computertechnik auszurüsten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare