Anwalt des Vaters für neue Ermittlungen – durch das LKA

Fall Inga: Polizei in der Kritik

Khubaib-Ali Mohammed (r.) und Andreas Schulz bei dem Potsdamer Prozess gegen einen Kindermörder 2016. Als Opferanwalt involviert war Mohammed auch im NSU-Prozesse.
+
Khubaib-Ali Mohammed (r.) und Andreas Schulz bei dem Potsdamer Prozess gegen einen Kindermörder 2016. Als Opferanwalt involviert war Mohammed auch im NSU-Prozesse.

Stendal – Im Fall der seit fünf Jahren verschwundenen Inga Gehricke erhebt der Anwalt des Vaters schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Es sei teilweise nur einseitig ermittelt worden.

Der Ermittlungsleiter soll bei seiner jetzigen Ehefrau, einer Sachverständigen, Gutachten in Auftrag gegeben haben, was zumindest nach ethischen Grundsätzen nicht vertretbar sei.

Mit diesem Foto von Inga startete 2015 die Suche.

Die Eltern der damals Fünfjährigen wünschten sich auch deshalb, dass der Fall gänzlich neu aufgerollt werde. Khubaib-Ali Mohammed in einem MDR-Boulevard-Magazin: „Die Übernahme der Ermittlungen durch das Landeskriminalamt in Magdeburg wäre aus meiner Sicht das Allersinnvollste. “ Die Beamten des LKA hätten die „nötige Neutralität“, den „nötigen Abstand zu den bisherigen Ermittlungen“. Frische Ermittler könnten frischen Ansätzen nachgehen.

Neue Ansätze scheint es momentan in Stendal nicht zu geben. Die Ermittlungen der Polizei stecken in einer Sackgasse. Das Mädchen aus Schönebeck/Elbe verschwand am 2. Mai 2015. Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach Inga und ging eigenen Angaben zufolge im Laufe der Jahre mehr als 21 000 Hinweisen nach. Eine wirklich heiße Spur war nicht dabei. Die Ermittlungsgruppe „Wald“ aus bis zu 40 Beamten wurde im Spätsommer 2016 offiziell aufgelöst. Vergessen sei das Mädchen damit aber nicht, hatte eine Sprecherin der Polizeiinspektion (PI) Stendal erst Mitte April und fünf Jahre nach dem Verschwinden des Kindes gegenüber der AZ noch einmal betont. Es handele sich nach wie vor um einen offenen Vermisstenvorgang. Der Fall bleibt rätselhaft.

Das Verschwinden des Kindes habe zu einem Bruch geführt, die Eltern hätten sich getrennt, der Vater lebe mittlerweile in einer anderen Stadt. Die Hoffnung, Inga doch noch zu finden, eine die Familie natürlich dennoch, heißt es vom Berliner Anwalt weiter. Mohammed trat in der Vergangenheit oftmals im Gespann mit einem anderen Anwalt auf.

Andreas Schulz und Mohammed hätten ein „fast zeitgeschichtliches Gespür für Themen“, attestierte ihnen einmal die Zeitung Märkische Allgemeine. Beispiele für Mandate: Vertretung von Opfern des Bundeswehr-Luftangriffs auf zwei von Taliban gekaperte Tanklaster nahe Kundus 2009, Beistand für die Familien von Opfern des Germanwings-Absturzes 2015, Auschwitz-Prozess gegen einen früheren SS-Mann in Lüneburg 2015. Erst kürzlich hatte Mohammed die Berliner Polizei für deren Ermittlungen im Vermisstenfall Rebecca Reusch kritisiert.

Das Schicksal der kleinen Inga hatte über Sachsen-Anhalt hinaus die Menschen bewegt, die Anteilnahme ist vor allem zu Beginn groß gewesen. Die Familie aus dem Salzlandkreis war bei Freunden in der Altmark zu Besuch. Zwischen Wilhelmshof, Teil der Stendaler Ortschaft Uchtspringe, und Schönebeck liegen knapp 100 Kilometer. Die Vorwürfe des Berliner Anwalts hat die Stendaler PI laut TV-Magazin bereits strikt zurückgewiesen.

Es habe keinen Auftrag an Sachverständige gegeben, die zum Auftragszeitpunkt mit einem Ermittler „in einem verwandtschaftlichen oder eheähnlichen Verhältnis standen“. Zudem obliege die Entscheidung, welcher Gutachter letztendlich beauftragt werde, grundsätzlich der Staatsanwaltschaft. Anfragen der AZ zur weiteren Entwicklung laufen.

VON MARCO HERTZFELD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare