Ernährungsbranche als Beschäftigungsgarant

+
Wirtschaftlicher Leuchtturm: Die Zellstoff Stendal GmbH. Archiv-

Altmark – Von Christian Wohlt. Die 100 größten Unternehmen in Sachsen-Anhalt haben die Krise gut gemeistert und ihre Beschäftigtenzahl mit 990 000 Mitarbeitern weitgehend konstant gehalten. Dies zeigt die aktuelle Analyse der NORD/LB, in der die größten Unternehmen des Landes jeweils im Hinblick auf Umsatz und Mitarbeiteranzahl untersucht werden. Die Erhebung bezieht sich auf das Geschäftsjahr 2009. Vorn dabei auch altmärkische Firmen, obwohl die Konzentration großer Firmen im Norden Sachsen-Anhalts deutlich geringer ist als im Süden. Überdurchschnittlich ist in der Region die Ernährungsbranche vertreten.

Mit 1728 Mitarbeitern (120 Millionen Euro Jahresumsatz) belegt die AKT GmbH Gardelegen Platz zwölf (Vorjahr Platz elf) in der Liste der größten Arbeitgeber Sachsen-Anhalts. Am 6. Januar 2011 hat die Firma unterdessen Insolvenz angemeldet. Vom Umsatz her erreicht die Zellstoff Stendal GmbH (614 Mitarbeiter) als bester Altmärker mit 296,5 Millionen Euro Umsatz den 24. Platz (Vorjahr: 23. Platz) in der Statistik.

Als umsatzstärkstes Unternehmen erwies sich erneut die TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH, obwohl ihr Umsatz um rund ein Fünftel auf 4,4 Milliarden Euro schrumpfte. Auf Rang zwei folgt die Dow Gruppe Deutschland, die trotz eines Umsatzrückgangs von 15 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro ihre Vorjahresplatzierung verteidigte. Auch die EDEKA Märkte in Sachsen-Anhalt konnten mit einem Umsatz von 2,1 Milliarden Euro ihre dritte Position halten. Insgesamt sind unter den 100 umsatzstärksten Unternehmen des Bundeslandes acht altmärkische vertreten.

Nach der Zellstoff Stendal GmbH folgt auf Platz 36 (29) die Käse-Vertriebs GmbH Bismark (149 Millionen Euro Umsatz, zwei Beschäftigte). Die Glunz AG, Werk Nettgau, die im Vorjahr noch auf Platz 32 rangierte, kommt in der Top-100-Liste nicht mehr vor. Die AKT GmbH rangiert in Sachen Umsatz an 43. (42.) Stelle und überholte die Altmark-Käserei Uelzena GmbH, die mit 108 Millionen Euro Umsatz (79 Beschäftigte) vom 38. auf den 53 Platz abrutschte.

Folgende altmärkische Vertreter gehören zur Ernährungsbranche: 55. (60.) Milchwerke Mittelelbe GmbH Stendal (107 Millionen Euro Umsatz, 302 Beschäftigte); 62. (61.) Milk-Snack Productions GmbH Tangermünde (95 Millionen Euro Umsatz, 345 Beschäftigte).

Die Jackon Insulation GmbH aus Mechau verbesserte sich mit einem Umsatz von 67 Millionen Euro bei 232 Mitarbeitern von Platz 83 auf 78, die Stadtwerke-Altmärkische Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke GmbH Stendal konnten sich mit 59 Millionen Euro Umsatz (68 Beschäftigte) vom 90. auf den 86. Platz verbessern.

Größter Arbeitgeber landesweit bleibt mit 8 060 Beschäftigten die Deutsche Bahn AG. Platz 2 belegt mit 5 956 Beschäftigten die DOW Gruppe Schkopau, gefolgt von der Post AG mit 5 100 Mitarbeitern. Altmärkische Firmen unter den 100 mitarbeiterstärksten, sind nach der AKT Rang zwölf (Vorjahr elf) und der Zellstoff Stendal GmbH (41./39.), die Stendaler Landbäckerei GmbH auf Platz 52 (53) mit 535 Beschäftigten, auf Platz 65 (60) die Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH Stendal (442 Mitarbeiter, 33 Millionen Euro Umsatz) sowie auf Platz 86 (89), die Milk-Snack Productions GmbH Tangermünde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare