Namensgeber am Straßenrand: Bürgerstiftung erinnert an Persönlichkeiten / Kosten bis zu 100 Euro

Erklärtafeln schließen Bildungslücken

+
In der documenta-Stadt Kassel bieten Zusatztafeln seit 2011 Wissenswertes über Namensgeber. In Sachsen-Anhalt hat die Stadt Halle mit der Aktion „Bildung im Vorübergehen“ nachgezogen. Diesem Beispiel folgt nun auch Stendals Bürgerstiftung.

Stendal. Wer war Walther Rathenau? Und was tat Pastor Niemöller? – Wie die Kollegen in Halle setzt Stendals Altmärkische Bürgerstiftung nun auch in der Rolandstadt auf „Bildung im Vorübergehen“.

Mit der gleichnamigen Aktion versehen die Saalestädter Hallenser Straßenschilder mit aufklärenden Zusatztafeln, damit Passanten und andere Verkehrsteilnehmer bequem und nebenbei Wissenswertes über die jeweiligen Namensgeber lesen können.

„Die Altmärkische Bürgerstiftung Hansestadt Stendal hat alle Voraussetzungen geschaffen, dass Spendenwillige unserer Stadt und Region mit dem Kauf eines Erläuterungs-Zusatzschildes einen damit von ihnen ausgewählten Menschen kurz vorstellen können“, berichtet Stiftungsvorstandsmitglied Sybille Stegemann. Das Projekt hat bundesweit bereits viele Mitmacher.

Von Antje Mahrhold

Mehr dazu lesen sie in der gedruckten AMZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare