Arneburgs Bürgermeister-Kandidat verteilt „Wahlkampfinformationen“ am Ostersamstag

Engelmanns Straßenkampf mit Elza

„Der Bürgermeister muss modellieren!“ Dr. Carsten Engelmann will Amtsinhaber Lothar Riedinger in der Elbestadt entthronen.

Arneburg. Aus „demokratischem Pflichtgefühl“ in Zeiten von Kredit-Skandal, Aktenschredderung und Wahlfälschung will Dr.  Carsten Engelmann Bürgermeister von Arneburg werden. Der 47-Jährige ist parteilos und fordert Amtsinhaber Lothar Riedinger (CDU, 60) heraus.

Ihn nennt der Facharzt für Kinder- und Allgemeinchirurgie „langjähriger Platzhirsch“ und diagnostiziert: „Die Union braucht eine Pause, weil sie derzeit nicht selber auf ihre Amtsträger achtgeben kann. “.

Ostersamstag hat der Kandidat erste „Wahlkampfinformationen“ mit Sohn Cuno (2) und Tochter Elza (4) auf dem Fahrrad ausgetragen. „Sowas habe ich als Jugendlicher jahrelang für die CDU gemacht“, erklärt Engelmann der AZ. Er lebt sei 2005 in der Elbestadt und verfüge trotz seines Chefarzt-Jobs in Brandenburg über „freie Zeiteinteilung“. Die neben seinem Wohnhaus entstehende Aussichtsbrücke kritisiert Engelmann als „Konstruktion mit der Ästhetik eines Vergnügungsparkgerüstes“. Das Bauwerk verursache im Burgberghang eine „riesige Wunde“. „Fantasie statt Beton“, hat der 47-Jährige seine Kandidatur überschrieben. Er buhlt wie Mitbewerber Lutz Rosenkranz um die Riedinger-Nachfolge und zitiert den Amtsinhaber aus Hassel, der im Stadtrat gesagt habe: „Mit ist bewusst, dass viele Arneburger mit dem Bauwerk ein Problem haben, aber für die bauen wir es ja nicht unbedingt.“

Es sei an der Zeit, „Mühe und Mittel den Menschen selbst zukommen zu lassen, damit sich die neugebauten Gehwege auch bevölkern“, schlägt Engelmann vor. Wenn er die Führung des Arneburger Rathaus übernimmt, sollen städtische Liegenschaften mietfrei Handwerkern überlassen werden, damit der Ortskern belebt werde. „So geht Handwerksförderung“, betont der 47-Jährige. Auch gehörten „hoffnungslose Fälle“ abgerissen und „alte, überlebte Zöpfe abgeschnitten“. Auf Engelmanns Agenda steht auch eine Wochendhaus-Initiative in Berlin und Hamburg, weil „ schön sanierte Wochenendhäuser besser sind als Verfall“. Auch müsse das Ordnungsamt „wieder an die kurze Leine“. Für Altersheim und Kindertagesstätte kann sich der Kandidat ein „Integrationsmodell“ mit Pferden (Hippotherapie) vorstellen und für den Radweg nach Billberge will er einen „Escortservice“ durch Schüler und Bürger einrichten. Und auch in der Stadtverwaltung will Engelmann aufräumen, weil sich dort einige „zum Herren über Menschen aufgeschwungen“ hätten – hier müsse der Bürgermeister „modellieren“.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare