Niedrigrekord der Feuerwehreinsätze 2011 / Bilanz am letzten Dienstabend

Einsatzzahlen gehen zurück

+
Stadtjugendwart Ronny List (v.l.) und Andreas Hörnke ehrten Heiko Janowski und Oberbürgermeister Klaus Schmotz für ihr Engagement in der Nachwuchsgewinnung. Als Präsent bekamen sie die ersten Trinkbecher zum 140. Feuerwehrjubiläum 2012.

Stendal. 199 Mal ist die Stendaler Feuerwehr in diesem Jahr ausgerückt. Das ist ein Niedrigrekord, was auch Oberbürgermeister Klaus Schmotz freudig zu bedenken gab.

„Der letzte Dienstabend ist auch immer ein Anlass, danke schön für die ehrenamtliche Arbeit zu sagen“, betonte Schmotz in seinem Grußwort an die Freiwillige Feuerwehr. Diese hat am Dienstagabend ihre Mitglieder zum Jahresabschluss in den Versammlungsraum der Wehr geladen. Mit rund 75 anwesenden Kameraden begingen die Wehrleute den letzten Dienstabend im Jahr 2011 verbunden mit ihrer Weihnachtsfeier. Bei einem kurzen Jahresrückblick erinnerte Klaus Ortmann, stellvertretender Wehrleiter, an die vergangenen Einsätze. Auffallend sei, dass trotz des Niedrigrekords, immer öfter hilfsbedürftige, eingeschlossene Personen zu verzeichnen waren. Deshalb werden die Kameraden im Umgang mit Türöffnerwerkzeug durch einen Schlüsseldienst unterwiesen. Durch den hydraulischen Türöffner der Kameraden entstehen bei solchen Einsätzen immer Sachschäden, da die zu öffnende Tür durch das Gerät zerstört wird.

Die Aus- und Fortbildungen der Kameraden war in diesem Jahr ein zentrales Thema, 407 konnten im Jahr 2011 verzeichnet werden. Damit liegt die Zahl der Weiterbildungen der Wehrangehörigen nahe an dem Stand von 2010, hier wurden 429 Aus- und Fortbildungen durch die Kameraden wahrgenommen.

Zum bevorstehenden Weihnachtsfest gab es auch einige Geschenke zu verteilen. So vergab Stadtjugendwart Ronny List für fünf Jugendfeuerwehren der Hansestadt eine Frisbee-Scheibe, Softbälle, ein Basketball-Set, ein Bowling-Set, ein Ringwurf-Spiel und eine Kegel-Hindernis-Parcours-Ausstattung.

Zu besonderen Ehren wurden Oberbürgermeister Klaus Schmotz und Journalist Heiko Janowski für ihr Engagement bei der Nachwuchsgewinnung nach vorne gerufen. Janowski entwarf ein großes Plakat, dass die Freiwillige Feuerwehr und ihre wichtige ehrenamtliche Aufgabe gekonnt darstellt. Oberbürgermeister Schmotz wurde für seine Unterstützung im Amt und die schnelle unbürokratische Umsetzung bei Feuerwehrangelegenheiten gewürdigt. Beide erhielten von Andreas Hörnke und Ronny List einen Trinkbecher, der eigens für den im kommenden Jahr anstehenden 140. Jahrestag der Stendaler Feuerwehr entworfen wurde. Damit sind die beiden Geehrten die ersten, die diesen Trinkbecher ihr Eigen nennen dürfen. Offiziell wird der Becher erst 2012 ausgegeben.

Für das neue Jahr kündigte Ortmann an, werde die Feuerwehr verstärkt an der Ausbildung der Führungskräfte und der ABC-Abwehr arbeiten.

Von Oliver Nowak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare