Scheidender Vorsitzender sieht Überalterung als Grund für Mitgliederverlust: Viele über 60 und älter

DRK-Kreisverband „Östliche Altmark“ verliert 165 Aktive

+
Zur Vorstandswahl trat Dieter Denck nicht mehr an. 

Stendal – „Der Rettungseinsatz steckt noch immer in unseren Köpfen“, sagt Dr. Dieter Denck.

Der scheidende Präsident der DRK-Kreisverbandes Östliche Altmark des Deutschen Roten Kreuzes sieht Chancen, dass in der Zukunft auch wieder Rettungsfahrzeuge des DRK auf den Straßen des Landkreises Stendal unterwegs sein könnten.

Die nächste Ausschreibung sei abzuwarten und werde in diesem neuen Jahr noch keine Rolle spielen. Zukunftsmusik, bei der das DRK gewiss mitspielen möchte – aktuell ist die Johanniter Unfallhilfe mit Blaulicht im Rettungseinsatz verpflichtet.

Die Kernkompetenzen haben im vergangenen Jahr vor allem in anderen wichtigen Bereichen der Gemeinnützigkeit gelegen, bilanziert Denck während der Jahreshauptversammlung des DRK am Sonnabend. Dazu zählt das Engagement im Katastrophenschutz im Landkreis Stendal.

„Wir halten die Technik vor und haben verschiedene Gruppen, die auf verschiedene Szenarien spezialisiert sind“, denkt Denck dabei an Einsatzkräfte wie den Sanitätszug, die Medizinische Task Force, die Wasserrettung oder auch den Suchdienst.

Die Herausforderungen der Zukunft liegen vor allem bei der Mitgliedergewinnung. Die Mitgliederzahlen im Kreisverband seien weiterhin leicht rückgängig. Waren im Jahr 2015 noch 3676 Personen in der östlichen Altmark im DRK organisiert, waren es im vergangenen Jahr noch 3340 Aktive. 2018 kamen als 71 neue Mitglieder dazu, es gab jedoch 165 Abgänge.

Die Altersstruktur ist nach Angaben des Kreisverbandschef wie folgt aufgestellt: Etwa 35 Prozent der Mitglieder sind unter 60 Jahre alt, rund 65 Prozent 60 Jahre und älter. Die Altersstruktur trage dazu bei, dass die Mitgliederzahlen kontinuierlich absteigen, bilanziert der Kreisverband.

Aber: „Der DRK-Kreisverband hat wieder ein erfolgreiches Jahr hinter sich gebracht. Trotz einiger Schwierigkeiten konnten wir einige Einrichtungen ausbauen, erweitern und auch neu eröffnen“, ergänzt der Präsident. So wurde zu Jahresbeginn eine Tagespflege in Tangermünde neu eröffnet. „Wir sind dabei, eine zweite, größere Tagespflege zu bauen.“

Eine neue Kindertagesstätte in Tangermünde sei vom DRK realisiert worden. „Auch in Seehausen soll noch in diesem Jahr eine Tagespflege eröffnet werden“, verkündet Denck.

---

Die neue Besetzung beim DRK-Kreisverband:

Zum neuen Präsidenten des Kreisverbandes wurde Jörg Hellmuth ernannt. Er löst damit Dr. Dieter Denck von seinem Posten ab.

Des Weiteren wurden gewählt:

Stellv. Präsident: Wilfried Raup
Justitiar: Ninette Collatz
Schatzmeister: Björn Niemeyer
Soziale Arbeit: Dr. Matthias Krauß
Öffentlichkeitsarbeit: Liane Bischoff
Kreisverbandsärztin: Dr. Larissa Neumann
Jugendrotkreuz: Charlene Leppich
Wasserwacht: Cornelia Bossert
Katastrophenschutz: Peggy Langer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare