Drei Tage Dreharbeiten zu „Tierisch Tierisch“ in Stendaler Tierheim

Neun Hunde und Katzen vor der Fernsehkamera

+
Schäferhund Rüzgar stand wegen seines Schicksals besonders im Mittelpunkt. Er kommt aus der Türkei und hat nach einem Autounfall nur noch drei Beine.

Stendal. Eine Fernsehtierserien ist „tierisch,tierisch“. Am 4. Januar 1994 wurden die Aufnahmen für die erste Sendung des MDR im Stendaler Tierheim in Borstel gedreht. Seither waren Kamerateams immer wieder zu Gast.

Und auch am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag geriet der Tagesablauf im größten Tierheim Sachsen-Anhalts wieder ein wenig durcheinander, denn erneut weilte ein Fernsehteam mit zwei Kameraleuten und sechs Mitarbeitern in der Einrichtung, um die inzwischen 814. Folge zu drehen. Am ersten Tag beschäftigten sich die Gäste mit Tieren, die ein besonderes Schicksal durchlebt haben und in der Fernsehsendung extra vorgestellt werden. Dabei stand besonders der Schäferhund „Rüzgar“ im Mittelpunkt. Dieser präsentierte sich mit nur drei Beinen, denn er stammt aus der Türkei, wo er durch einen Autounfall das Bein verlor und als Straßenhund getötet werden sollte. Urlauber haben ihn mit nach Deutschland genommen, können diesen aus beruflichen Gründen aber nicht mehr versorgen. Alle Beteiligten wünschen sich, dass dieser anhängliche Hunde in liebe Hände kommt. Von den mehr 160 Tieren, die im Tierheim gegenwärtig versorgt werden, traten sechs Hunde und drei Katzen vor die Kamera, um sich zu präsentieren. Zum Abschluss der Dreharbeiten lud Sängerin und Moderatorin, Uta Bresan die Tierpfleger, Paten, Azubis oder Absolventen des ökologischen Jahres, die die vierbeinigen Fotomodelle an diesem Tag betreuten, auf die Bank zu Gesprächen ein, um das Tier-Alter, Verhalten zu Menschen und Artgenossen vorzustellen. Am 4. September um 19. 50 Uhr werden die Tiere im MDR-Fernsehen vorgestellt, in der Hoffnung, dass diese möglichst schnell ein neues Zuhause finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare