„Tatsächliche Integration im Schulalltag ermöglichen“

Diesterweg-Sekundarschule will mit Sport Freundschaften knüpfen

+
Kennenlernen bei gemeinsamen Aktivitäten: Mit dem Bestehen der Internationalen Klasse an der Diesterweg-Sekundarschule Stendal entstanden Patenschaften zwischen deutschen Kindern und Schülern aus Syrien, Afghanistan und Indien.

Stendal. „Fit für das Leben“ ist für die Fünft- bis Zehntklässler in der Diesterweg-Sekundarschule nicht nur feste Maxime ihres Lehrprogramms. Auch die „tatsächliche Integration im Schulalltag zu ermöglichen“, ist dem Team von Schulleiterin Silvia Mattner wichtig.

Auf ein Beispiel für die Anstrengungen von Lehrern, Pädagogen, Förderern und Unterstützern beim Aufbau von „Patenschaften zwischen deutschen Kindern und Schülern aus Syrien, Afghanistan und Indien“, weist Deutschlehrerin Anke Schmidt hin.

In der Lehrstätte mit Sitz an der Ecke Bismarck-/Parkstraßegibt es eine sogenannte Internationale Klasse, für die regelmäßig besondere Aktionen organisiert werden, um Freundschaften zwischen den einheimischen Schülern und ihren Mitschülern aus vielen Teilen der Welt zu knüpfen.

Ganz nach Wunsch der Jungen und Mädchen bereitete Sportlehrer Jens Tausch einen Staffelspiele-Mix vor, bei dem sich die Altmärker mit ihren Altersgenossen aus Indien, Afghanistan und Syrien nach Kräften messen konnten.

„Die Kinder hatten enorm viel Freude an Bewegung nach Musik, am Bingo-Laufspiel mit Kleinsportgeräten und beim Mattenplatzwechselspiel. Auch das Verlangen nach Fußball und Ball-über-die-Schnur wurde gestillt. In circa zwei Stunden kamen sich die Kinder näher, stimmten sich paarweise oder in Mannschaften ab, um die jeweilige Spielaufgabe erfolgreich umzusetzen. Strahlend und zufrieden brachten sie zum Ausdruck, dass der Nachmittag ,echt toll’ war“, bedankt sich Schmidt beim Einsatz des Diesterweg-Sportlehrers.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare