Zeitplan noch unbekannt / Landrat Patrick Puhlmann (SPD) „Spätestens Mai halte ich für realistisch“

Orte für Großimpfaktion im Landkreis Stendal festgelegt

Der Eingangsbereich der Mehrzweckhalle des Berufschulzentrums in Stendal.
+
Zusätzlich zum bisherigen Angebot an der Osterburger Straße soll in der Mehrzweckhalle des Berufsschulzentrums in großer Menge geimpft werden.
  • Stefan Hartmann
    vonStefan Hartmann
    schließen

Die geplante Großimpfaktion im Landkreis Stendal nimmt langsam Form an. Ein genaues Startdatum stehe zwar noch nicht fest, aber die Orte, die für die dezentrale Aktion genutzt werden, sind festgelegt. 

Stendal – Es soll dezentral geimpft werden. Während die Orte dafür mittlerweile festgelegt wurden, konnten für den genauen Startzeitpunkt noch keine Angaben von Landrat Patrick Puhlmann (SPD) gemacht werden. Zunächst hänge dieser natürlich von der Lieferung von genug Impfstoff ab. Dazu lägen aber noch keine belastbaren Daten vor. Die Bürger wollten auch keine Ankündigungen hören, die dann aufgrund verschiedener Probleme nicht gehalten werden könnten, erklärte Puhlmann. Zu einer gewissen Eingrenzung ließ er sich während der zweiwöchentlich stattfinden Corona-Pressekonferenz am gestrigen Dienstag jedoch hinreißen: „Spätestens Mai halte ich für realistisch.“

An jeweils vier Tagen pro Woche, von dienstags bis freitags, soll dann dezentral geimpft werden. Dabei werden pro Tag 500 bis 600 Impfungen mit dem Mittel von Biontech/Pfizer avisiert. Der zusätzliche Einsatz des Impfstoffs von Astrazeneca sei jedoch nicht vorgesehen.

In erster Linie solle mit der dezentralen Impfung ein Angebot für die über 80-Jährigen gemacht werden, stellte Puhlmann klar. Außerdem ist die Aktion auf Menschen beschränkt, die tatsächlich in der Gemeinde, in der das Angebot unterbreitet wird, wohnhaft sind. Bei der regulären Anmeldung im Impfzentrum waren rund ein Drittel der Impfwilligen keine Bewohner des Landkreises Stendal (AZ berichtete). Die Anmeldung dafür werde dann über den Landkreis direkt laufen und nicht über die Impfhotline. Genauere Informationen zum Ablauf würden noch bekannt gegeben. Es sei damit zu rechnen, dass die Aktion nach der Zusage zur Impfstofflieferung noch eine gewisse Verzögerung erhalte. Schließlich könnten erst wenn die Lieferdaten feststünden, auch belastbare Termine angeboten werden. Das werde sicher ein oder zwei, vielleicht auch vier Wochen dauern, bevor tatsächlich geimpft werden kann.

Neben den dezentralen Impforten im gesamten Landkreis soll es auch einen weiteren in Stendal geben, obwohl dort schon das Impfzentrum, Osterburger Straße, eingerichtet ist. Der Grund für diese Entscheidung sei simpel: Mit der Großimpfaktion sollen 500 bis 600 Menschen pro Tag geimpft werden, erinnerte Puhlmann. Die aktuelle Kapazität für Biontech/Pfizer Impfungen liege jedoch bei 72. Ein Großangebot, wie in den anderen Orten, solle natürlich auch den Stendalern gemacht werden, erläuterte der Landrat.

Nach Spekulationen und Gerüchten um mögliche Impforte hat die Kreisverwaltung nun neun Stationen festgelegt:

• Bismark: Mehrzweckhalle Karl-Marx-Straße/ Priesterstraße

• Elbe-Havel-Land: Klietz Sporthalle Friedenssiedlung

• Havelberg: Sporthalle am Eichenwald, Lindenweg

• Arneburg-Goldbeck: Sporthalle Goldbeck, Friedrich-Ebert-Straße;

• Stendal: Mehrzweckhalle Berufsschulzentrum, Schillerstraße

• Tangerhütte: Sporthalle, Werner-Seelenbinder-Ring

• Tangermünde: Sporthalle, Lindenstraße

• Osterburg: Sporthalle, Sekundarschule „Karl Marx“, Ballerstedter Straße

• Seehausen: Wischelandhalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare