Projekt „Jugendgarten“ Stendal

„Am liebsten wird genascht“

Zwei Männer stehen mit zwei Einkaufswagen vor einem Baumarkt.
+
Für das Stendaler Mikroprojekt „Selbsterfahrung Jugendgarten“ spendierte Marktleiter Stefan Rabe allerlei Saatgut, Jungpflanzen und Gerätschaften. Projektleiter und Vereinschef Samuel Kloft (r). war überwältigt.
  • vonStephan Ernst
    schließen

Im Rahmen des Projektes „Jugend stärken im Quartier“ im Landkreis Stendal entsteht derzeit eine riesige Blumen- und Kräuterpracht. Im Rahmen der Projektumsetzung durfte sich der Trägerverein „Lebendige Steine“ jetzt über eine großzügige Spende freuen.

Stendal – Stefan Rabe, Marktleiter des toom-Baumarktes in Stendal, zögerte nicht lange, als der Anruf der Projektmitarbeiter JUSTIQ mit dem Wunsch der Jugendlichen, mehr Natur in den Garten bringen zu wollen, bei ihm einging. Er spendet den „Lebendigen Steinen“ eine bunte Auswahl an Pflanzen, sowie eine Vielzahl an Saatgut für die Kräuter- und Gemüsebeete für den Vereinsgarten. „Wir unterstützen gern gemeinnützige Projekte mit Jugendlichen“, so der Marktleiter. Samuel Kloft, Leiter des Vereins und Mikroprojektträger des Landkreises Stendal, war überwältigt und sprachlos. Als besonderen Dank erhielt Rabe prompt von ihm eine Einladung in den Vereinsgarten, um die blühende Pflanzen- und Kräuterpracht im Sommer zu begutachten und mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen.

Im Rahmen des Mikroprojektes wird seitens der sozialpädagogischen Betreuung der Jugendlichen nicht nur beraten und unterstützt, sondern es wird auch gegraben, gepflanzt und erschaffen. „Mit unserem Mikroprojekt ,Selbsterfahrung Jugendgarten‘ möchten wir die Projekt-Teilnehmenden in den Bereichen ,Werte‘ (Selbstbewusstsein, Identität), ,Kompetenz‘ (Selbständigkeit, Kompetenzerwerb) und ,Verantwortung‘ (Gemeinschaftsfähigkeit, Sozialkompetenz) fördern“, so Kloft. „Dazu greifen wir auf die Erfahrungen der Vorjahre zurück und gestalten gemeinsam mit den Teilnehmenden einen „Jugendgarten‘.“ Der Garten wurde in Eigenregie hergerichtet und umgestaltet. Nun wird er als Nutzgarten vorgehalten und bietet den jungen Menschen eine Begegnungsfläche für ihre Freizeit.

Vorsichtig von Samuel Kloft im Pkw verstaut, machte sich die wertvolle „Gartenspende“ kürzlich auf die Reise.

Evelyn Hofmann, Mitarbeiterin im Projekt JUSTiQ ist gelernte Köchin und verarbeitet die vielen Früchte und das Gemüse gemeinsam mit den Jugendlichen, berichtet Kloft, „mal wird gekocht, mal eingeweckt und entsaftet, und natürlich wird am liebsten genascht.“ Als Marktleiter Rabe hörte, dass der alte Pfirsichbaum im Pachtgarten eingegangen ist, zögerte er nicht lange und spendierte dem Verein noch einen Pfirsichbaum – und machte Vereinschef Kloft durch so viel Engagement endgültig sprachlos. Am Pfingstwochenende wurden die Pflanzen, neben anderen geplanten Projekten und Ausflügen durch den Verein Lebendige Steine, im Pachtgarten der Kleingartensparte „Am Burgwall“ und am Kidsclub in der Heinrich-Zille-Straße 5 in Stendal mit den Jugendlichen gepflanzt. (pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare