Müllabfuhr fährt regelmäßig

Stendal: Recyclinghöfe öffnen mit Einschränkungen – „Das können wir garantieren“

Nachdem die Recyclinghöfe im Landkreis lange geschlossen waren, öffnen sie ab Montag wieder ihre Tore. Dabei ist jedoch mit Einschränkungen zu rechnen.
+
Nachdem die Recyclinghöfe im Landkreis lange geschlossen waren, öffnen sie ab Montag wieder ihre Tore. Dabei ist jedoch mit Einschränkungen zu rechnen.
  • Stefan Hartmann
    vonStefan Hartmann
    schließen

Stendal – Ganz ohne Einschränkungen könne es noch nicht gehen, erklärt Hendrik Galster, Geschäftsführer der ALS Dienstleistungsgesellschaft (Abfallentsorgung Landkreis Stendal) auf AZ-Nachfrage. Dennoch: Ab Montag, 18.Januar, werden die Recyclinghöfe im Landkreis wieder ihre Tore öffnen.

Hendrik Galster, ALS Geschäftsführer

Noch am Dienstag erklärte Landrat Patrick Puhlmann (SPD), dass an einer Lösung gearbeitet werde, damit die Selbstanlieferung wieder möglich ist. Auch die ALS meldete kürzlich noch, dass eine Lösung gesucht werde. Diese wurde offenbar nur wenige Tage später gefunden. Während bei den meisten Recyclinghöfen die regulären Öffnungszeiten gelten, gibt es jedoch für Seehausen und Tangerhütte Einschränkungen. Für Seehausen gelten Öffnungszeiten montags bis freitags jeweils von 7 bis 17 Uhr. In Tangerhütte gebe es jedoch eine besondere Situation, wie Galster ausführt. Nur einer der Recyclinghöfe im Landkreis wird von der ALS selbst betrieben, die anderen befinden sich in privater Hand. In Tangerhütte ist es die Lebenshilfe, die den Recyclinghof im Namen der ALS betreibt. „Da gilt besondere Sorgfaltspflicht“, stellt Galster klar. Deshalb werde da zunächst die Anlieferung nur donnerstags von 10 bis 18 Uhr und freitags von 10 bis 16 Uhr möglich sein.

„Wir sind jeden Recyclinghof durchgegangen und haben noch mal intensiv mit den Mitarbeitern gesprochen“, berichtet Galster. Dabei sei auch erwogen worden, welche Hygienemöglichkeiten die einzelnen Standorte hätten. Auch für besonders renitente Kunden, die sich weigern einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen oder keine Abstände einhalten wollen, gäbe es jetzt eine Handhabe: Den Anweisungen des Personals ist Folge zu leisten. Mund-Nasen-Bedeckungen müssen getragen und Abstände eingehalten werden. Kunden müssen ihre Kofferräume und Anhänger selbst öffnen, damit zwischen ihnen und den Mitarbeitern kein vermeidbarer Kontakt entsteht.

In den vergangenen Wochen hatten die Recyclinghöfe schließen müssen, da die reguläre Abholung von Hausabfällen Priorität hatte. Saisonbedingt habe es in der ALS auch Krankheitsfälle gegeben. Darunter seien jedoch bisher keine Coronafälle gewesen, wie Galster erklärt. Gerade um die Weihnachtszeit entsteht viel Müll in den Haushalten. Wenn dazu noch die Schule ausfällt und die Kinder mehr zuhause sind, werde es noch mehr. Da sei es wichtig, den Regelrhythmus in der Müllabfuhr aufrecht zu erhalten. „Das können wir derzeit garantierten“, erklärt Galster. Damit das auch in Zukunft so bleibe, stehe die ALS ständig mit den weiteren Dienstleistern in Kontakt.

Auch wenn jetzt die Personaldecke die Öffnung der Recyclinghöfe ermögliche, könne es dennoch zu Einschränkungen kommen. Auch weil nur eine begrenzte Anzahl von Menschen jeweils das Gelände betreten darf. Für die deswegen entstehenden Wartezeiten bitten Landkreis und ALS um Verständnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare