Sportanlage erhält Kunststoffbelag / Kosten: 354 000 Euro

Damit es läuft: Stadt lässt Umfeld der Stendaler Stadtsee-Schulsporthalle erneuern

Das komplette Umfeld der Sporthalle und nicht allein dieser Bereich soll in absehbarer Zeit erneuert werden. Die Arbeiter gehen allmählich in die Startposition.
+
Das komplette Umfeld der Sporthalle und nicht allein dieser Bereich soll in absehbarer Zeit erneuert werden. Die Arbeiter gehen allmählich in die Startposition.

Stendal – Die Sportanlage der Grundschule Am Stadtsee in Stendal wird erneuert. Dabei geht es um einen grundhaften Ausbau, wie es Stadtsprecher Philipp Krüger formuliert.

Es gibt eine Reihe von Aufgaben für die Arbeiter, letztendlich profitieren die Kinder vor allem davon: Eine spezielle Deckschicht soll aufgetragen werden.

Der Kunststoffbelag ist wasserdurchlässig, besonders beschichtet und wird fest verklebt. Ende November sollen die Arbeiten an der Bildungsstätte abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten belaufen sich auf fast 354 000 Euro.

Der Wirtschafts- und Vergabeausschuss hat kürzlich grünes Licht gegeben, die Aufträge für Erd- und Tiefbauarbeiten sowie den Einbau des Kunststoffbelags sind vergeben. Die Pläne für eine erneuerte Sportanlage sind schon mindestens drei Jahre alt. Schon damals war von Verbesserungen die Rede. „Die bestehende Anlage ist altersbedingt verschlissen und entspricht nicht mehr heutigen Anforderungen“, stellt der Rathaussprecher auf Nachfrage der AZ aktuell fest.

Die Einrichtung an der Carl-Hagenbeck-Straße wird seit mehr als 15 Jahren von der Stadt betrieben. Die Bildungsstätte im Neubaugebiet ist eine „Europa-Schule“, eine Würdigung der Vereinten Nationen. Der Titel ist ihr vor gut vier Jahren von der Magdeburger Staatskanzlei verliehen worden. Die Stadtsee-Schule hat viele Schüler mit Migrationshintergrund und arbeitet mit ausländischen Pädagogen zusammen.

VON MARCO HERTZFELD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare