Bundestagswahl 2021

AfD-Wahlkampfstart in Stendal vor überschaubarer Kulisse

AfD-Bundestagskandidat Arno Bausemer im Gespräch mit einem Teilnehmer an der Kundgebung in Stendal.
+
Arno Bausemer (r.) kurz vor seinem Auftritt beim AfD-Wahlkampfauftakt. Der Stendaler will bei der Wahl am 26. September das altmärkische Direktmandat holen.
  • Marco Hertzfeld
    VonMarco Hertzfeld
    schließen

Die AfD ist am 13. August landesweit in Stendal in den Wahlkampf zur Bundestagswahl im September 2021 gestartet. Die Kulisse an diesem Abend blieb recht überschaubar.

Stendal – Der landesweite Wahlkampfauftakt der AfD für die Bundestagswahl im September hat gestern Abend politische Gegner auf den Plan gerufen. Tino Chrupalla, Bundesvorsitzender und Spitzenkandidat der Partei, sowie altmärkischer Direktkandidat Arno Bausemer schossen sich davon ungestört auf dem Marktplatz der altmärkischen Kreisstadt nicht zuletzt auf CDU und Kanzlerin Angela Merkel sowie das Führungspersonal der Bündnisgrünen ein. Ein Dorn im Auge sind der AfD die Coronamaßnahmen der einen und die angestrebte Energiewende der anderen. Das Motto der AfD: „Deutschland. Aber normal.“ Dafür, dass die Kundgebung Startschuss für den Wahlkampf war, blieb die Zahl der Zuhörer eher überschaubar.

Auf dem Winckelmannplatz in Stendal zeigen nicht zuletzt auch junge Leute Flagge gegen die AfD-Politik.

Gegenprotest in kleiner Runde

Einen Steinwurf weiter auf dem Winckelmannplatz zeigten das Bündnis „Herz statt Hetze“ und Mitstreiter Flagge. Die Botschaft: „Standhaft gegen die AfD – Standhaft gegen Rechtsextremismus.“ Das Bürgerbündnis aus mehreren Parteien und Gruppierungen hatte zur Gegendemonstration aufgerufen. Die Versammlungsbehörde des Landkreises erteilte allen Veranstaltern gewohnte Auflagen. Zudem galten die aktuellen Coronaspielregeln. Laut Stendaler Polizei, die im Zentrum deutlich Präsenz bewies, blieb es bis zum späteren Abend friedlich. Für die AfD-Kundgebung zählte ein Polizeisprecher zunächst bis zu 180 Teilnehmer, an der Gegenveranstaltung beteiligten sich deutlich weniger Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare