Goldbecker Bürgermeister-Vereidigung abgesagt

Amtsschwur vertagt: Falk bittet um „Verständnis“

  • Antje Mahrhold
    vonAntje Mahrhold
    schließen

Goldbeck – Anders als geplant wird Goldbecks frischgewählter Bürgermeister nicht in der Sitzung des Goldbecker Gemeinderates am Donnerstag, 18. März, seinen Amtseid schwören. Der offizielle Akt ist aber Bestandteil der Tagesordnung, die bereits vor der Stichwahl vom 14. März veröffentlicht worden ist.

Warum die Vereidigung abgesagt wurde, begründet Arneburgs-Goldbecks Verbandsgemeindebürgermeister René Schernikau (parteilos) am Dienstagnachmittag auf AZ-Anfrage nicht. Der Möllendorfer verweist aber auf eine Mitteilung des amtierenden Goldbecker Gemeindeoberhaupts. Demnach habe Gunnar Falk mitgeteilt, dass die Tagesordnung für die um 19.30 Uhr in der Goldbecker Sporthalle beginnende Sitzung „in der Art geändert“ werde, dass der Tagesordnungspunkt „Eid, Verpflichtung und Ernennung des Bürgermeisters“ ersatzlos gestrichen werde. „Ein Ersatztermin für diesen Tagesordnungspunkt wird in den kommenden Tagen bekannt gegeben“, bittet Falk der Mitteilung zufolge um „Verständnis“.

Für Wahlen, wie die Wahl von ehrenamtlichen Bürgermeistern, gelten gesetzliche Vorgaben. Auch Wahleinsprüche sind möglich, mit denen in feststehenden Fristen gerechnet werden muss.

Die Stichwahl vor drei Tagen hatte Christian Masche (48) aus Petersmark mit 255 zu 251 Stimmen gegen Jürgen Lenski (71) aus Eichstedt äußerst knapp gewonnen (AZ berichtete). tje

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare