Landrat setzt aus Not Straßenwärter ans Steuer – Fahrerjob weiter vakant

Bücherbus in der Spur, aber noch nicht am Ziel

Bücher oder auch verschiedene Bild- und Tonträger für elektronische Geräte lassen sich in der Fahrbücherei des Landkreises Stendal ausleihen. Der Bus hält nicht zuletzt vor Grundschulen. Fotos: Archiv/tz

Stendal/Osterburg. Der Bücherbus ist wieder in der Spur, zumindest für die nächsten fünf, sechs Wochen.

Nach einem Bericht in der AZ ging alles ganz schnell: Nachdem auch noch der Kandidat für das neu zu besetzende Fahrerhaus des Bücherbusses plötzlich abgesprungen war und doch lieber anders tätig sein wollte, fackelte Landrat Carsten Wulfänger (CDU) nicht lange und beorderte einen Mitarbeiter der Kreisstraßenmeisterei ans Lenkrad. Wie nun aus der Pressestelle des Landkreises in Stendal zu erfahren ist, soll mithilfe des Jobcenters ein geeigneter Fahrer gefunden werden. Auf eine öffentliche Ausschreibung werde verzichtet, in circa eineinhalb Monaten soll der Öffentlichkeit eine „personelle Dauerlösung“ präsentiert werden.

Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger war und ist holprig. In den Wochen zuvor waren reihenweise Touren ausgefallen. Die Nutzer der landkreislichen Fahrbücherei mit Sitz in Osterburg mussten sich ihren neuen Lesestoff anderswo besorgen oder sich gedulden. Die Misere hat mit einem Wechsel begonnen, der vorhersehbar war: Der langjährige Fahrer ist in den Ruhestand gegangen.

Die Fahrbücherei ist für den Landkreis ansonsten eine Erfolgsgeschichte. Jährlich steigen im Durchschnitt fast 1000 Leser regelmäßig in den Bücherbus. Gerade in den kleineren Orten der Ostaltmark und des Elb-Havel-Winkels ohne eigene Bibliothek ist der Lkw sehr willkommen. Derzeit seien es summa summarum 98 Orte, die in einem Zwei- oder Dreiwochenrhythmus angefahren werden. An Bord hat die rollende Bibliothek annähernd 7 000 Medieneinheiten, nicht zuletzt Bücher, Zeitschriften, Hörspielkassetten und andere Tonträger. Der Landkreis will das Angebot auch für die nächsten Jahre aufrechterhalten, auch wenn das gedruckte Buch im Vergleich zum elektronischen in der Zukunft vielleicht an Raum verlieren mag. Der Lkw selbst kommt allmählich in die Jahre, er ist Baujahr 2000, sein Tacho zeigt etwa 300 000 Kilometer an.

Die Fahrbücherei informiert regelmäßig über die Touren. Aktuelle Entwicklungen lassen sich im Internet nachvollziehen: bibliothek.osterburg.de.

Von Marco Hertzfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare