Kurzfristige Ausweisungen gefordert

Bauflächen werden zum Zankapfel

+
Statt Baugrundstücken am Stadtrand setzt die Verwaltung auf eine „Verdichtung“ im Stadtkern Stendals.

Stendal. In der Hansestadt gibt es deutlich mehr Nachfragen als Angebote an bebaubaren Grundstücken. Das findet zumindest CDU-Stadtrat Dirk Hofer. In der vorigen Stadtratssitzung machte der Diplom-Bauingenieur Oberbürgermeister Klaus Schmotz darauf aufmerksam.

„Dieses Missverhältnis führt zu steigenden Grundstückspreisen“, so Hofer. In der Oststadt sei der Quadratmeterpreis für unerschlossene Fläche von 50 auf 80 Euro angestiegen. Bauflächen müssten kurzfristig ausgewiesen werden. „Wir konkurrieren nicht mehr mit Uenglingen oder Jarchau“, betonte Hofer, „unsere Konkurrenten sind Magdeburg und Wolfsburg.“ Das Planungsamt müsse aktiv werden, um die Grundstückspreise niedrig zu halten und um Bewohner weiter an die Stadt zu binden. [...]

Von Mike Höpfner

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare