Bauarbeiten liegen im Zeitplan

Oberbürgermeister Klaus Schmotz warf auch einen Blick in die Pläne für Haus 1 der Fachhochschule, das Ende des Jahres bezogen werden soll.

Stendal - Von Thomas Pusch. Die Bauarbeiten für Haus 1 auf dem Campus der Fachhochschule liegen im Zeitplan. Davon überzeugte sich Oberbürgermeister Klaus Schmotz im Rahmen seiner Sommertour, die ihn zuverschiedenen Baustellen in der Stadt führte.

Nicht nur die städtischen Baustellen besichtigte Oberbürgermeister Klaus Schmotz jüngst im Rahmen seiner Sommertour. Er schaute auch auf dem Campus der Fachhochschule Magdeburg-Stendal vorbei, um sich über den Fortgang der Sanierung von Haus 1 und des Neubaus der Mensa zu informieren. „Das Schlimmste haben wir hinter uns“, so FH-Baudezernent Detlef Lange. So sei man beispielsweise auf eine unerwartet schlechte Bausubstanz gestoßen. Dennoch seien die Arbeiten im Kosten- und im Zeitplan geblieben. Die Fertigstellung ist für Ende dieses Jahres vorgesehen, dann werden 3,6 Millionen Euro verbaut worden sein.

Vorrangig wird in dem Gebäude die Bibliothek untergebracht sein. Außerdem finden dort Lehrräume, das Archiv und eine sogenannte Testothek, eine Einrichtung für psycho-diagnostische Versuche, ihren Platz. Die Bibliothek werde allen Stendalern zur Verfügung stehen.

Ebenso wird auch die Mensa keine Einrichtung sein, die nur Lernenden und Lehrenden der Fachhochschule offensteht. Zum Beginn des Wintersemesters soll sie öffnen. Bauträger ist das Studentenwerk Magdeburg, das die bislang noch namenlose „Fachhochschul-Kantine“ dann betreiben wird.

Rund 2,4 Millionen werden bis dahin aus dem Konjunkturpaket II geflossen sein. Mit der Inbetriebnahme der Mensa schafft das Studentenwerk sieben neue Arbeitsplätze. Die Auswahl und Einstellung der Mitarbeiter ist laut Geschäftsführerin Dr. Gabriele Tomas derzeit in vollem Gange.

Das Studentenwerk hat nach ökologisch sinnvollen Lösungen gesucht. So wird beispielsweise das Warmwasser mit Hilfe einer Solaranlage erzeugt werden. Ökologisch wurde auch bei Haus 1 gedacht, dort sorgt eine Photovoltaik-Anlage auf dem Süddach für Strom.

In der Mensa können bis zu 350 Essenportionen pro Tag zubereitet werden. Alles wird direkt vor Ort gekocht. Dabei wird laut Tomas ein gesundes, reichhaltiges und preiswertes Essen angeboten. Das Angebot in der Cafeteria wird Kaffeespezialitäten, Saft- und Softgetränke, den Snack für zwischendurch, ein reichhaltiges Brötchen- und Kuchensortiment sowie vieles mehr beinhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare