Wieder auf Kurs / Aufzüge kommen später

Bahnhofstunnel in Stendal soll im August 2021 fertig sein

Gerade so außer Sicht der meisten Bahnreisenden wird der Personentunnel komplett neu errichtet.
+
Gerade so außer Sicht der meisten Bahnreisenden wird der Personentunnel komplett neu errichtet.

Stendal – Rund ein Jahr nach Beginn schreiten die Bauarbeiten am Hauptbahnhof voran. Dabei musste zum Teil von der ursprünglichen Planung von 2015 abgewichen werden, wie Christian Köhler, Projektleiter für das Bauvorhaben, am Mittwoch bei einem Pressetermin erklärt.

Die Planer hätten damals angenommen, dass die Oberleitungen während der Tunnelbauarbeiten einfach weggeschwenkt werden könnten.

Sie mussten jedoch abgebaut werden, um Platz für ein rund 20 Meter hohes Bohrgerät zu schaffen. Eine Zeitverzögerung habe es deswegen nicht gegeben, wie Köhler ausführt. Eine Kostensteigerung von rund zehn Prozent, ungefähr zwei Millionen Euro, habe sich jedoch ergeben.

Die Mittelbahnsteige 4/5 sowie 2/3 und der Bahnsteig 8 sind weitgehend fertig. Ihre Höhe wurde von rund 38 Zentimetern über der Gleiskante auf 55 Zentimeter angehoben. Somit sei es jetzt möglich, bequem in Züge einzusteigen, ohne eine große Hürde überwinden zu müssen, erläutert Karin Meyer, Bahnhofsmanagerin Magdeburg.

Aktuell seien die Bauarbeiten am Personentunnel mit Treppen und Aufzugschächten im Gange. „Es kam nur ein Neubau in Frage“, berichtet Meyer. Der alte Tunnel entsprach nicht mehr modernen Vorgaben und wird auf eine Höhe von 2,5 Metern angehoben. Dabei wird auch die bereits gebaute Verlängerung zur Lüderitzer Straße angeschlossen. Im Zuge dieser Arbeiten müssen sich Reisende 2021 auf geringfügige Einschränkungen einstellen. Voraussichtlich für fünfmal jeweils zwei Tage werde dann auf den einzelnen Bahnsteigen ein Aufenthalt untersagt. Sie sind dann nur zum Ein- und Aussteigen freigegeben, damit die Hilfsbrücken, die derzeit über die Tunnelbaustelle führen, entfernt und ordentlich ersetzt werden können. Der neue Tunnel soll bis August 2021 fertig gebaut sein, voll einsatzbereit jedoch erst später. Während die Treppen und die Rampe, die zum Tunnel führt dann fertig und angeschlossen sind, wird es noch etwas länger dauern, bis der Bahnhof komplett barrierefrei wird. „Ende 2021 sollen die Aufzüge funktionieren“, sagt Köhler. Somit sollten sie zum Fahrplanwechsel 2021 in Betrieb sein. So lange müssen sich Rollstuhlfahrer, Menschen mit Fahrrädern oder Kinderwagen noch gedulden.

Mit dem Abschluss des neuen Personentunnels werden die Arbeiten jedoch nicht abgeschlossen sein. Im Frühjahr 2022 soll mit dem Rückbau des Röxer Tunnels begonnen werden. Was aus den beiden Zugangshäuschen werden soll, ist jedoch noch nicht geklärt. Sie stehen unter Denkmalschutz und fallen nach der Schließung des Tunnels der Hansestadt zu.

Nach Angaben der Pressestelle der Stadtverwaltung habe es bereits Gespräche mit dem Stendaler Eisenbahnhistoriker Wolfgang List gegeben, der angeregt habe, dort einen kleinen Ausstellungsraum zur regionalen Eisenbahnhistorie einzurichten. Auch die Hochschule Stendal habe in Erwägung gezogen, in den Häuschen monatlich wechselnde Ausstellungen von Studierenden zu ermöglichen.

Eine Nichtnutzung würde die Tunnelhäuser jedoch dem Verfall preisgeben, befürchtet Meyer. Dieser Fall sei besonders bedauerlich, da trotz der umfassenden Bauarbeiten am Hauptbahnhof dessen Ensemble, zu dem die beiden Objekte gehören, erhalten werden konnte.

VON STEFAN HARTMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare