„Das hat sich bei uns sehr verstärkt“

Arneburg-Goldbeck: Plastikmüll in Wäldern nimmt seit Abschaffung des Gelben Sacks zu

+
Naturfans schauen in Arneburg nicht weg: Ein Mann aus Schwarzholz hat mit seinem Handy fotografiert, welches Unwesen Müllsünder im Wald an der Kreisstraße treiben. Plastikmüll für die Gelbe Tonne lagert unter kapitalen Kiefern und ehrwürdigen Eichen.

Arneburg. „Das ist doch eine Riesensauerei!“ Mario Weltzien mag den Wald, und ganz besonders den Wald bei Arneburg.

Gelber Sack-Müll in blauen Tüten im Wald bei Arneburg.

Regelmäßig unternimmt der Naturfreund aus dem zur Nachbargemeinde Hohenberg-Krusemark zählenden Ortsteil Schwarzholz erquickliche Spaziergänge in dem Waldgebiet gleich vor den Toren der Elbestadt. Bei solchen Unternehmungen kann der Berufstätige viel frische Luft atmen und sich auch gesund entspannen. Nun aber erzeugen Weltziens Waldgänge immer öfter Wut statt Wohltat, weil der Schwarzholzer immer öfter auf immer mehr Gelbe-Tonnen--Abfall mitten in der Flur trifft. Der Anblick von illegal entsorgtem Plastikmüll in schauderhaften Plastiktüten unter kapitalen Kiefern oder ehrenwerten Eichen achtlos abgekippt auf frischem Moos treibt ihm die Zornesfalten auf die Stirn. „Es gibt immer mehr Müll im Wald“, schimpft der Mann.

Auch Arneburg-Goldbecks Ordnungsamtsleiter Karsten Rottstädt hat immer öfter mit „Müll im Außenbereich“ zu tun, bestätigt er der AZ am Mittwoch. Seitdem Anfang des Jahres die Gelbe Tonne landkreisweit eingeführt wurde, habe es auch auf dem Gebiet der Verbandsgmeinde Arneburg-Goldbeck einen massiven „Zuwachs an Außenverschmutzungen“ gegeben, schildert der Amtsleiter auf Anfrage.

Karsten Rottstädt

Karsten Rottstädt will sich auf jeden Fall um den Hinweis von Mario Weltzien kümmern. „Solche Fälle melden wir sofort an den Landkreis, der dann die Abfallentsorgungsgesellschaft ALS informiert.“ Von dort aus werde die Entsorgung des Illegalmülls in Auftrag gegeben. Rottstädt bestätigt die Beobachtung des Naturfreunds aus Schwarzholz, dass es mit der Abschaffung des Gelben Sacks Ende 2014 verstärkt Müll in den Wäldern gebe. „Bei uns hat sich das sehr verstärkt“, sagt der Ordnungsamtschef. Er erinnert sich an besonders krasse Müllsünder-Taten, als diverse alte Waschmaschinen im Wald in der Nähe des Wasserwerks an der Strecke in Richtung Billberge abgeladen wurden. Als dann Schrott-Fans die Geräte ausweideten, habe sich das Ausmaß des Müllberges von vormals etwa 20 Meter Breite nahezu verfünffacht. Für Hinweise aus der Bevölkerung sind Arneburg-Goldbecks Ordnungshüter dankbar. Auch der Bauhof in Arneburg sei wachsam.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare