H145 kommt in die Rolandstadt

Airbus testet ultraleisen Polizei-Helikopter-Prototypen in Stendal

+
Weltweit wird die H145 von Polizei- und Rettungskräften geflogen. Ein Prototyp dieses neuen Helikopters wird in dieser Woche in Stendal getestet.

Stendal – Nachdem Airbus Helicopters Anfang des Jahres einen neuen Hubschrauber, die H145 mit Fünfblattrotor, vorgestellt hat, kommt jetzt einer von zwei Prototypen dieses High-Tech-Fluggerätes zu Testflügen nach Stendal.

Es handelt sich um eine Weiterentwicklung der bewährten H145 (mit vier Rotorblättern), einen leichten, zweimotorigen Mehrzweckhubschrauber, der 2014 erstmals ausgeliefert wurde.

Inzwischen hat es die weltweite H145-Familie auf mehr als fünf Millionen Flugstunden gebracht. Durch die besonders geringe Lärmkontur ist die H145 der leiseste Hubschrauber seiner Klasse. Die H145 wird weltweit von Polizeikräften und Rettungsdiensten geflogen.

„Durch den neuen Fünfblattrotor konnte die Gesamtleistung des Hubschraubers beträchtlich gesteigert werden“, erklärt Gregor von Kursell von Airbus Helicopters Germany. Das maximale Startgewicht der H145 betrage nun 3800 Kilogramm und die Nutzlast entspreche dem Leergewicht des Hubschraubers. Die einfache Konstruktion des neuen lagerlosen Hauptrotors werde Wartungsarbeiten erleichtern und die Einsatzfähigkeit und Zuverlässigkeit der H145 weiter verbessern. Zugleich werde der Flug für Passagiere und Besatzung noch angenehmer, betont von Kursell.

Durch den geringeren Rotordurchmesser könne die H145 in einem stärker beengten Umfeld eingesetzt werden als bislang. Die H145 wird in dieser Woche mehrere Testflüge am Flugplatz Stendal-Borstel durchführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare