Erster 23-Tonnen-Koloss aus Niederbayern für Landwirtschaftsfest eingetroffen

Acker-Giganten rücken an: Weltrekord zum Greifen nah

Dieser Koloss frisst Steinkohle und Wasser: In der Bodenhalle der LLFG in Iden begrüßen Dr. Gerd Heckenberger (v.l.), Horst Guse, Michael Dihlmann, Georg Berghausen, Jürgen Endress und Rolf Glöß die erste Dampfpflug-Lokomotive für das Grüne Wochenende.

Iden. Ein Spezial-Tieflader des Paderborner Traktoren-Museums hat am Donnerstagvormittag den ersten Dampfpflug fürs „Grüne Wochenende“ am 12. und 13.  September in Iden von der Ladefläche gehievt.

Am Montag trifft auf dem Gelände der LLFG der zweite Ackergigant ein, damit das Publikum in gut zwei Wochen Deutschlands letzten betriebsfähigen Dampfpflugsatz in Aktion sehen kann.

Das spektakuläre Vehikel befindet sich im Besitz des Agrarbildungszentrums Schönbrunn im niederbayrischen Landshut. Es wurde 1928 in Gatersleben in der Börde in der Dampfpflug-Lokomotiv-Fabrik von Andreas Heucke gebaut. Seine gigantischen Verwandten ermöglichten bei der Ernte vor 150 Jahren in der Wische Pionierarbeit, weil sie dafür sorgten, dass der schwere, fruchtbare Boden tief genug umgebrochen werden konnte, dass Zuckerrüben anbaubar wurden.

Dabei erwies sich das damalige Rittergut Iden als Vorreiter, betont Dihlmann. „Iden waren die Ersten, die Dampfpflüge aus England importierten.“ Eine prunkvoll errichtete Garage für diese Ackergiganten auf dem Gelände zeuge noch heute davon, welchen Stellenwert die Ackertechnik bei den Ritterguts-Betreibern hatte. Mit den zwei Lokomobilen, die einen Kipp-Pflug an einer Seilwinde über den Acker ziehen, hielt die Mechanik Einzug in der Furche. Und sie ersetzte die Kraft der Zugtiere sowie auch menschliche Muskelkraft.

Das Dampfpflügen ist aber nur ein Höhepunkt der Großveranstaltung. Einen rekordverdächtigen Auftritt werden bis zu 15 Dreschmaschinen haben, die alle gleichzeitig auf dem Idener Dreschplatz Getreidekörner beim „weltgrößten Schaudreschen“ purzeln lassen. „Von der Sichel bis zum Mähdrescher“ lautet das Motto derhistorischen Ernte. Details zum Programm mit Oldtimerkorso und Agraneumseröffnung gibt es im Netz unter: gut-busch.de/veranstaltungen.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare