Verbraucherschützer warnen vor Reisebuchungen auf Kaffeefahrten

„Abzocke im großen Stil“

+
„Reiseverkäufe auf Kaffeefahrten haben in unserer Region auffällig zugenommen“. Auf den ominösen Beratungs- und Servicegebühren bleibt der Verbraucher meist sitzen.

Stendal. Es ist nicht neu, funktioniert aber immer wieder und aktuell ganz besonders: Unseriöse Veranstalter verschicken Gewinnbenachrichtigungen zu Kaffeefahrten.

Geldgewinne, monatliche Zusatzrenten oder übervolle Präsentkörbe sollen die Busse mit potenziellen Käufern füllen. „Auffällig zugenommen hat in unserer Region der Verkauf von Reisen auf Kaffeefahrten“, weiß das Team der Verbraucherzentrale.

Neben dem Abschluss von Verträgen über angeblich supergünstige Schnäppchenreisen werde eine so genannte Beratungs- und Servicegebühr zwischen 50 und 80 Euro pro Reise und Reisenden verlangt. „Da regelmäßig gleich mehrere Reisen von Paaren gebucht werden, kommt hier schnell eine Summe im dreistelligen Euro-Bereich zusammen“, weiß Verbraucherschützerin Simone Meisel. Die Gebühr wird sofort fällig und ist in bar zu zahlen. Ist nicht genug Bargeld vorhanden, bieten die Reise-Verkäufer an, per EC-Karte zu bezahlen.

Natürlich können die auf Kaffeefahrten geschlossenen Reiseverträge kostenfrei widerrufen werden. Das tun auch viele, weiß Rechtsexpertin Simone Meisel. Die ominösen Beratungs- und Servicegebühren würden dann aber immer noch im Raum stehen. Darauf bleibt der Verbraucher meist sitzen, weiß Meisel, wenn er keinen Einziehungsbeleg, keine vertragliche Vereinbarung oder handschriftliche Quittung hat. Simone Meisel: „Ist das Geld erst vom Konto eingezogen, ist es kaum möglich, dieses zurück zu erhalten.“

Nach Auffassung der Verbraucherzentrale wird in diesen Fällen „Abzocke von gewissenlosen Reise-Verkäufern im großen Stil“ betrieben. Weil die Verkäufer wissen, dass auf Kaffeefahrten unterzeichnete Reiseverträge widerrufen werden können, würden sich die Abzocker die so genannte Beratungs- und Servicegebühr sichern.

Simone Meisel rät zur Wachsamkeit und dazu, eine vergleichbare Reise im Reisebüro zu buchen. Dort zahlt man keine derartige Gebühr. Außerdem hat man dann einen Reisevertrag in der Hand, der die konkreten Reiseleistungen im Detail benennt, die dann auch eingefordert werden können.

Zum Thema Widerrufsrecht und Reiseverträge gibt es weitere Informationen für Interessierte oder Betroffene in der Verbraucherzentrale Stendal oder am Verbraucher-Telefon unter 0900-177 57 70 jeweils montags bis freitags zwischen 9 und 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare