Kreisversammlung des Deutschen Roten Kreuzes östliche Altmark / Neue Projekte geplant

Abnahme der DRK-Mitgliederzahl

+
Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgten Nikki (11, v.l.), Hannah (11), Marla (9) und Selma (10) aus Tangerhütte mit Lehrerin Kerstin Langnaese.
  • vonMarilena Berlan
    schließen

Stendal. „Der DRK Kreisverband östliche Altmark steht auf einem stabilen Fundament und befindet sich auf Wachstumskurs“, teilte Dr. Dieter Denck, Präsident vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Kreisverband Östliche Altmark, mit als er den Tätigkeitsbericht für das Jahr 2017 den Gästen während der Kreisversammlung am Samstag präsentierte.

Aktuell zähle der Kreisverband 749 hauptamtliche Mitarbeiter und 600 ehrenamtliche Helfer sowie 3434 Fördermitglieder, die die Arbeit des Verbandes finanziell unterstützen. 

DRK Kreisverbands-Präsident Dr. Dieter Denck.

Damit sei das DRK eine der größten freiwilligen Organisationen im Landkreis Stendal. Trotz der guten Entwicklung gibt es laut Denck auch einen „Wermutstropfen“: „Vor einem Jahr haben wir es uns zur Aufgabe gemacht jedes ausscheidende Mitglied durch ein neues zu ersetzten. Das ist uns nicht gelungen. “ Nach Angaben des Präsidenten habe der Kreisverband von 2016 auf 2017 gut 100 Mitglieder verloren. „Und von einer Rückkehr des Rückläufer-Trends kann leider nicht die Rede sein“, bedauert er.

Der Verband habe aber auch viel Positives zu berichten, wie über aktuell laufende Projekte. So betreibt das DRK seit April 2017 die Kita „Columbus“ in Stendal neu. Dafür wurde das Gebäude im Voraus saniert und komplett umgebaut. Heute beherbergen sie darin 51 Kinder. Und das sei bei Weitem nicht alles: Im Oktober vergangenes Jahr haben die neuen Bauarbeiten für die neue Kita in Tangermünde begonnen. Wenn alles nach Plan läuft, so Denck, könne der Verband östliche Altmark die Arbeit noch in diesem Sommer aufnehmen. Zudem sei geplant ab dem 1. April 2018 die Trägerschaft für die Kita „Villa Spatzennest“ in Hohenberg-Krusemark zu übernehmen. Gemeinsam mit der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck planen sie ein Mehrgenerationenhaus für Kinder und Senioren zu errichten. Des Weiteren wolle man für die Jugendclub „Amicus“ in Stendal neue eigene Räumlichkeiten schaffen. Hierzu will Dieter Denck allerdings nicht mehr verraten. Einige Höhepunkte und eine gute Entwicklung lassen den DRK-Kreisverband-Präsident positiv in die Verbandsarbeit schauen. Schließlich wolle das DRK seine Position weiter ausbauen.

Von Marilena Berlan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare