Förderverein für das Seehäuser Waldbad startet Spendenaufruf zum 80. Geburtstag der Freizeitstätte im Schillerhain

Zehn Euro von jedem Ex-Schwimmschüler

+
Waldbad-Fördervereinsvorsitzender Dr. Walter Fiedler (r.) badete mit weiteren Seehäusern im vergangenen Jahr ab. Nun ruft er anlässlich zum 80-jährigen Bestehen der Freizeitstätte zur Spendenaktion auf. Ehemalige Schwimmschüler sollten mindesten zehn Euro für die Sanierung des Schwimmerbeckens geben.

Seehausen. Grund zum Feiern gibt es in diesem Jahr für den Förderverein für das Seehäuser Waldbad und für weitere Wischestädter. Die beliebte Freizeitstätte im Schillerhain besteht seit nunmehr 80 Jahren.

Aber es gibt auch einen bitteren Beigeschmack, denn die Sanierung des Schwimmerbeckens muss dringend geschehen, wofür die Finanzierung noch nicht gesichert ist. Tag für Tag wird in der Saison Wasser nachgelassen, das immer wieder durch den schadhaften Beton entweicht.

Fördervereinsvorsitzender Dr. Walter Fiedler und seine Mitstreiter starten deshalb einen Spendenaufruf. „Es gibt wohl keinen Seehäuser, der keine Erinnerung, keine Verbindung zu dem Waldbad hat. Dort hat man schwimmen gelernt, hat im Sommer viele erholsame Stunden verbracht oder hat in der Gaststätte Kaffee, Kuchen oder Bier genossen“, so der Chef-Förderer. Für die Sanierung des Beckens laufen derzeit eine Reihe von Aktivitäten, um dafür eine Lösung zu finden. Für die einfachste Variante wären 1,5 bis zwei Millionen Euro nötig. Informationen gibt es auch auf der Homepage des Vereins.

Um bei einer eventuellen Förderung den notwendigen Eigenanteil von zehn bis 20 Prozent zu erbringen, ruft der Förderverein alle Seehäuser und ehemalige Wischestädter zu einer Spendenaktion auf. Jeder, der im Waldbad das Schwimmen gelernt habe, spende zehn Euro. Der Förderverein geht davon aus, dass in den 80 Jahren etwa 10.000 bis 12.000 Kinder Schwimmunterricht hatten. Diese Art der Spende könne auch in einer Sparbüchse im Seehäuser DRK-Mehrgenerationenhaus erfolgen, wobei sich der Geldgeber in eine Liste einträgt. Darüber hinaus seien Spenden in jeder Höhe willkommen. Einzahlungen werden erbeten unter dem Kennwort „Beckensanierung“ bei der Kreissparkasse Stendal, IBAN DE53 8105 0555 0101 0129 85, BIC NOLADE21SDL, oder bei der VR PLUS Altmark-Wendland eG, IBAN DE16 2586 3489 6503 2268 00, BIC GENODEF1WOT. Es werde garantiert, dass die eingehenden Gelder ausschließlich zur Sanierung des Beckens genutzt werden. Zudem wird laut Dr. Fiedler im Waldbad eine Spendenuhr angebracht, an der die Höhe des eingegangenen Geldes ablesbar ist.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare