Schönberger entdeckt bei Kontrollgang einen toten Rehbock

Wolfsriss nahe dem Haus

ws Schönberg. Was die meisten Naturschützer begeistert, bereitet Landwirten und auch großen Teilen der Bevölkerung Sorge. Gemeint ist der Wolf. Wird in freier Wildbahn zum Beispiel ein Reh von einem Wolf gerissen, so findet das kaum noch Notiz.

Weshalb auch, denn es ist ja die Aufgabe dieses Raubtieres, für ein ausgewogenes Verhältnis im Wildbestand zu sorgen. Wenn aber solch ein Wolfsriss in unmittelbarer Nähe eines Wohnhauses bemerkt wird, so stimmt das schon etwas bedenklich. So geschehen in Schönberg am Ostermontag.

Familie Müller hat nahe dem Haus einen Riss entdeckt. Die Jäger sind sich sicher, dass hier ein Wolf am Werke war.

Wie jeden Morgen machte Reinhold Müller seinen Kontrollgang um sein Haus, welches sich zwischen Schönberg-Damm und Schönberg-Deich befindet. Wenige Meter hinter dem Haus fand er auf einer Brache einen gerissenen Rehbock (Sechsender). Er informierte darauf die langjährig aktiven Schönberger Jäger Joachim Hans Domscheit und seinen Sohn Uwe. Nach Untersuchung des gerissenen Tieres stand für beide fest, dass an dem Rehbock die typischen Spuren eines Wolfsrisses zu finden waren. Beide Jäger halten es für ihre Pflicht, darüber zu informieren.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare