Adventsmärkte in Seehausen und Krüden fraglich / Groß Garz hat schon abgesagt

Weihnachtliches in der Warteschleife

Adventskranz wird in Vielbaum aufgestellt
+
In Vielbaum wird immer der Adventskranz angebracht, der auf den Krüdener Weihnachtsmarkt im Nachbarort aufmerksam machen soll. Eine Auflage in 2021 ist ungewiss.
  • Thomas Westermann
    VonThomas Westermann
    schließen

Seehausen. Gibt es in diesem Jahr in den Orten der Verbandsgemeinde Seehausen Weihnachtsmärkte oder fallen diese aufgrund der 2G- beziehungsweise 3G-Regelungen aus? AZ hat bei drei Bürgermeistern nachgefragt, die seit vielen Jahren traditionell Adventsmärkte ausrichten.

Nach wie vor wird der Bratapfelmarkt in der Hansestadt Seehausen geplant, der am Sonnabend, 4. Dezember, von 11 bis 21 Uhr auf Klosterschul- und Postplatz über die Bühne gehen soll. Bürgermeister Detlef Neumann denkt darüber nach, die Veranstaltung abzusagen. Eine Entscheidung diesbezüglich sei aber noch nicht gefallen. Für ihn sei der technische und personelle Aufwand hinsichtlich der Kontrollen zur Einhaltung der 2G- oder 3G-Regeln immens und hat den Aufwand beim Kürbisfest vor einigen Wochen noch sehr gut in Erinnerung, als dort die 3G-Regel umgesetzt worden war. Die Freunde des Markttreibens müssen derzeit noch abwarten, ob es am 4. Dezember in der Seehäuser Innenstadt betörend nach Bratäpfeln riecht oder ob nur die winterliche Luft in die Nase zieht.

Hans Hildebrandt, Bürgermeister der Gemeinde Aland, kann noch nichts sagen. „Wir haben heute erst die Sitzung des Kulturausschusses. Dort soll beraten werden, ob wir den Weihnachtsmarkt in Krüden ausrichten oder nicht. Nur so viel: Sollten die 2G- oder 3G-Regeln zwingend erforderlich sein, wird das Spektakel abgesagt.“ Das Gemeindeoberhaupt würde die Entscheidung bedauern, da der Krüdener Weihnachtsmarkt eine lange Tradition habe und schon zu DDR-Zeiten die Menschen in der Adventszeit erfreute. „Unser Weihnachtsmarkt in Krüden hat eine längere Tradition als die in Magdeburg oder Stendal. Ich weiß es nicht genau, da muss ich mal schauen, aber das vorfestliche Markttreiben gibt es seit etwa 40 Jahren. Er findet immer am ersten Adventssonntag statt.“

Die sprichwörtlichen Nägel mit Köpfen haben die Verantwortlichen des Groß Garzer Weihnachtsmarktes in der Gemeinde Zehrental schon gemacht. „Die Entscheidung fiel nicht leicht, dennoch haben wir uns für die Absage entschieden“, sagte Bürgermeister Michael Seide der AZ. Seit Anfang der 1990er-Jahre ist das adventliche Treiben am Sonnabend vor dem ersten Advent auf dem Platz am Gemeindehaus in unmittelbarer Nähe der Kirche angesagt. Letztlich haben die Corona-Auflagen den Markt platzen lassen. In der Diskussion wurden Alternativen zum Areal am Gemeindehaus aufgezeigt. Im Gespräch waren Sportplatz und Turnhalle. Doch damit war die Mehrheit der Organisatoren nicht zufrieden. Weder der Sportplatz noch die Turnhalle haben die anheimelnde Atmosphäre des Gemeindeplatzes in Kirchnähe, hieß es in der Argumentation.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare