„Für Feuerwehr lebenswichtig“

Feuerwehr Seehausen schafft sich Drohne an

Seehausens Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth (v.l.) zeigte Ute Romahn, Enrico Schmidt, Björn Bach und Frank Meyer die Funktionsweise der Drohne. Der Kauf konnte durch Sponsorengelder getätigt werden. 
+
Seehausens Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth (v.l.) zeigte Ute Romahn, Enrico Schmidt, Björn Bach und Frank Meyer die Funktionsweise der Drohne. Der Kauf konnte durch Sponsorengelder getätigt werden. 
  • Thomas Westermann
    vonThomas Westermann
    schließen

Eine Drohne für die Arbeit der Feuerwehr – dies war ein Wunsch von Seehausens Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth (FW), den er schon längere Zeit hegte. Er selbst ist im Besitz derartiger Technik und stellte sie vor einigen Wochen auf dem Gelände der wischestädtischen Brandbekämpfer vor.

Seehausen - Mittlerweile konnte „eine gut gebrauchte“ von der Verbandsgemeinde käuflich erworben werden. Über einen Anbieter im Internet wurde Kloth in der Ostprignitzstadt Kyritz fündig.

Dieser wollte laut Verwaltungschef die Drohne ursprünglich der Feuerwehr in seinem Heimatort anbieten, die lehnte jedoch dankend ab. Für Aulosener Kloth liegen die Vorteile auf der Hand. So könne beispielsweise bei einem großen Waldbrand die Brandquelle schneller ausgemacht werden. Als ein Beispiel nannte er das große Feuer bei Bömenzien im Frühjahr 2018. 30 000 Quadratmeter Waldboden waren damals durch Blitzschlag in Flammen aufgegangen. Zur Brandbekämpfung wurden Feuerlöschpanzer eines Seehäuser Unternehmers angefordert. Auch bei Gefahrgutunfällen und vielen anderen Dingen mehr könne die Drohne gute Dienste tun.

Gekostet hat der Kauf der Verbandsgemeinde nichts, Kloth sprach von einer „Nulllösung“. Die Finanzierung in Höhe von 1400 Euro übernahmen je zur Hälfte Ute Romahn, die unter anderem eine Apotheke in Seehausen betreibt, und die Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalt (ÖSA). Die Apothekerin sowie Frank Meyer und Björn Bach von der ÖSA waren bei der Präsentation der neuesten Errungenschaft der Verbandsgemeinde in dieser Woche vor Ort. „Ich habe das gern für die Feuerwehr getan“, sagte Romahn, die in Seehausen von einem Brandschaden betroffen war. Und Meyer erläutert das ÖSA-Engagement wie folgt: „Einst hatten wir in Wärmekameras für die Feuerwehren investiert, jetzt werden immer mehr Drohnen nachgefragt.“

„Für viele ist eine Drohne Spielzeug, für die Feuerwehr lebenswichtig“, äußerte Kloth. Für die Übertragung von Daten aus der Ferne – die Drohne hat eine Reichweite von 3,5 Kilometern – sponserte Lutz Mewes, Chef der Freiwilligen Feuerwehr Krüden/Vielbaum und einer der stellvertretender Verbandsgemeindewehrleiter, einen Monitor. Laut Seehausens Stadtwehrleiter Enrico Schmidt haben sich sieben Kameraden bereit erklärt, mit der Drohne zu arbeiten. Sie sollen dafür einen Online-Führerschein erwerben, kündigt Verbandsgemeindebürgermeister Kloth an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare